Google Sandbox

Die Google Sandbox ist ein Tool des Suchmaschinenanbieters Google, welches dafür sorgt, dass neue Webseiten, die anfangs dramatisch gut gelistet waren, plötzlich stark abrutschen. Erste Verdächtigungen, dass es ein solches Werkzeug geben müsse, kamen schon im März 2004 auf. Bis heute ist die Sandbox nicht offiziell von Google bestätigt, doch empirisch lässt sich zeigen, dass es sie geben muss.

Überoptimierte Webseiten werden eingedämmt

Die Google Sandbox hat das Ziel, von Anfang an überoptimierte Webseiten einzudämmen. Aufmerksam wird das Tool immer dann, wenn zu viele Keyword-Kombinationen (Keyword-Spamming) verwendet werden und/oder zu viele Backlinks aufgebaut sind, die nicht natürlich gewachsen sein können. Da der Algorithmus hinter der Sandbox nicht bekannt ist, kann man bis heute nicht sagen, wann genau das Tool aktiv wird.

Wie kann man der Sandbox entkommen?

Im Laufe der Zeit haben sich drei Wege herausgebildet, wie man der Google Sandbox auch wieder entkommen kann: Erstens ist es möglich, sich über vertrauenswürdige Backlinks wieder zu befreien. Je vertrauenswürdiger die Seite ist, die auf einen verweist, desto schneller kommt wieder aus der „Isolierhaft“ Sandbox heraus. Zweitens haben Updates von Google immer wieder dazu geführt, dass Seiten „freigelassen“ wurde. Und drittens scheint die Haft irgendwann einfach zu enden: Nach drei bis zwölf Monaten scheinen die Seiten wieder aus der Sandbox entlassen zu werden, auch dann, wenn keiner der obigen Punkte zutrifft.

abgelegt unter: A, G

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.