Scraping

Der Ausdruck Scraping, den man zu deutsch mit „Schürfen“ oder „abschaben“ übersetzen müsste, beschreibt das gezielte Abgreifen bestimmter Objekte, um sie selbst wieder aufzubereiten und in einem neuen Zusammenhang nutzbar zu machen. Neben dem Abgreifen von Daten ist vor allem das Screen bzw. Web Scraping häufig anzutreffen. Die letzten beiden Begriffe können synonym verwendet werden, häufiger liest man jedoch „Web“.

Beim Web Scraping geht es darum, bestimmte Inhalte von Webseiten gezielt abzugreifen. Dabei bedienen Computerprogramme als Hilfestellung. Der Browser Google Chrome bietet beispielsweise in Gestalt von „Web Scraper“ eine passende Extension, um dem User die Arbeit spürbar zu erleichtern. Ziel sind stets dynamische Inhalte anderer Seiten aus dem Internet. Die können Videos oder sich verändernde Grafiken sein.

„Schürfen“ nach dynamischen Inhalten

Das Paradebeispiel schlechthin für eine Seite, wo das Abgreifen der entsprechenden Inhalte nicht nur möglich, sondern ausdrücklich erwünscht ist, findet man in Gestalt der Videoplattform Youtube. Die Seite erzeugt auf Wunsch und Knopfdruck („embed“) einen HTML-Code, der das Video automatisch in die Seite einpflegt. Ähnlich einfach ist es, nach dynamischen Inhalten von Google Maps zu „schürfen“.

Web Scraper sind als gesonderte Programme aber trotzdem nötig, weil Youtube und Google Maps die Ausnahme und nicht die Regel sind. Eigentlich geht es um das Abgreifen von Inhalten von Seiten, wo dies nicht erwünscht ist. Der Nutzer hinter dem Scraper sollte sich deshalb stets darüber bewusst sein, dass er sich scharf an der Grenze der Illegalität bewegt, und peinlich genau darauf achten, diese nicht zu überschreiten.

abgelegt unter: A

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.