Skip to main content

Allegra Update

Was ist das Allegra Update?

Das als Allegra Update bekannte Google Update vom Februar 2005 beinhaltete weitreichende Änderungen des Algorithmus des Suchmaschinenbetreibers. Das Allegra Update gilt als das am meisten diskutierte Update der Seitenindexierung bei Google. Grundsätzliches Ziel des Allegra Updates war es, die Anzeige von Spam und anderen unerwünschten Seiten in den Suchergebnis-Listen zu minimieren. Im Vorfeld des Allegra Updates waren insbesondere Webseiten mit mehrfachen Inhalten (Duplicate Content) problematisch. Neben den Updates Panda und Penguin hatte Allegra mit die bedeutendsten Auswirkungen.

Geschichte und Hintergrund des Allegra-Updates

Die offizielle Datumsangabe des Suchmaschinenbetreibers Google für die Durchführung des Allegra Updates lautete zwischen dem 02. und 08. Februar 2005. Experten für Suchmaschinenoptimierung betonen jedoch, dass das Update zum 08. Februar noch nicht abgeschlossen war. Kleinere Einstellungen und Anpassungen wurden über diesen Termin hinaus vorgenommen. Dies hat einige Beobachter dazu veranlasst, in ihren Veröffentlichungen von einem scheinbar unendlichen Google-Update zu sprechen. Die Präsenz und Medienwirksamkeit dieses umfassenden Updates war beim Allegra Update besonders hoch. Es stellte zwar nicht das erste umfangreiche Update eines Google-Algorithmus dar, doch wurde das Allegra Update auch in Printmedien thematisiert. Ein Grund hierfür war die auffallende Änderung der Suchergebnisse. So zeigten sich viele Webseiten-Betreiber und Administratoren überrascht, dass ihre Webpräsenz nicht mehr wie bisher unter den ersten zehn Suchergebnissen aufgeführt wird.

Die exakten Maßnahmen im Rahmen des Allegra Updates sind bis heute nicht öffentlich bekannt. Einige Hinweise deuten jedoch darauf hin, dass es in erster Linie um die Beseitigung von Spam und Duplicate Content ging. Diese Maßnahmen stellten die Hauptursache dafür dar, dass zahlreiche Webseiten in den SERPs abgewertet wurden oder teilweise auch vollständig aus dem Index der Suchmaschine verschwunden sind.

Abwertungen für Duplicate-Content

Als maßgeblichen Grund für die scheinbar plötzliche Abstufung zahlreicher Internetseiten in den SERPs machten SEO-Experten das Vorgehen gegen Duplicate-Content ausfindig. Doppelte oder mehrfache Inhalte beziehen sich hierbei nicht nur auf den reinen Textinhalt. Nicht jeder Satz, der sich in gleicher Formulierung auf unterschiedlichen Seiten oder Unterseiten wiederfindet, gilt als Duplicate-Content. Das Allegra Update richtet seinen Fokus in der Duplicate-Content-Minimierung, im Wesentlichen auf die Existenz mehrerer Adressen für ein und dieselbe Webseite mit gleichen Inhalten. Im Vorfeld des Allegra Updates war es weit verbreitet, Webseiten über verschiedene Adressen aufrufen zu können.

Grundsätzlich ist dies aus Sicht der User oder Kunden insofern von Vorteil, als sie beispielsweise bei Unkenntnis der genauen Adresse eine der möglichen Adressen erraten können und auf diese Weise auf die gewünschte Seite gelangen. Betreiber von Online-Shops können auf diese Weise mehr Kunden erreichen, sobald Besucher eine der möglichen Adressen eingeben.

Bereits im Vorfeld des Updates war es Webmastern möglich, Suchmaschinen und deren Crawlern mitzuteilen, nur eine der möglichen Seiten zu berücksichtigen und in den Index aufzunehmen. Jedoch war es nicht verbreitet, die Möglichkeit des Seitenaufrufs über verschiedene Adressen gegenüber Google so zu behandeln. Bis dato sah Google diese Form von Duplicate-Content nicht als Grund für eine Herabstufung der betreffenden Webseiten an.

Abstufung länger nicht genutzter Webseiten

Neben der Abstufung von Duplicate-Content führte das Google Allegra Update am Februar 2005 auch zur Herabstufung älterer oder länger nicht frequentierter Internetseiten. Teilweise wurden länger nicht genutzte oder überarbeitete Webseiten komplett aus der Wertung entfernt und teilweise in den Suchergebnissen abgewertet. Viele Webmaster und Administratoren hoben daraufhin positiv hervor, dass eine geringere Anzahl von Spam-Seiten als bisher in den SERPs auftaucht.

Gleichermaßen wurde im Rahmen des Allegra Updates beobachtet, dass solche Internetseiten bevorzugt werden, die einen Ortsbezug aufweisen. Neben den eigentlichen Inhalten spielte demnach der Bezug zu konkreten Orten eine Rolle hinsichtlich der Position in den Suchergebnissen. Allerdings lässt sich aus heutiger Sicht feststellen, dass dieser Aspekt noch weniger ausgeprägt war als beim einige Jahre danach erst veröffentlichten Venice Update. Erst mit Launch dieses Updates war Google imstande, den jeweiligen Standort des anfragenden Endgeräts zu identifizieren und auszuwerten. Beim Allegra Update im Jahr 2005 bestand diese Option noch nicht.

Reaktionen auf das Allegra-Update in der SEO-Gemeinde

Der größere Teil der Reaktionen auf das Allegra Update sowie entsprechende Berichte beziehen sich auf die infolgedessen herabgestuften Internetseiten. Auf die herabgestuften Seiten treffen auf der anderen Seite solche, die in den Suchergebnislisten auf einen höheren Rang gelangt sind. Naturgemäß ranken einige Seiten durch die Abstufung anderer bei bestimmten Google-Suchanfragen seit dem Allegra Update besser. Webseiten-Betreiber und Administratoren, deren Webpräsenz vom Update profitiert hat, sehen im Allgemeinen keine Veranlassung dafür nach den Ursachen für die verbesserte Positionierung zu suchen oder diese zu thematisieren.

Bereits unmittelbar nach dem Update konnten Suchmaschinenoptimierungs-Experten und Webmaster deutliche Verschiebungen in den Rankings in den Suchergebnislisten feststellen. Insbesondere waren es größere Internetseiten, deren Ranking unter dem Update litt. Auf der anderen Seite stiegen insbesondere kleinere und jüngere Internetseiten im Ranking in den SERPs. Häufig haben SEOs vermutet, dass das Update die Entlassung einiger Seiten aus der Google Sandbox nach sich zog. Daher wurde angenommen, dass einige der Keywords eine vorteilhaftere Position auf der Liste einnahmen.

Der Suchmaschinenbetreiber hat im Hinblick auf das Allegra Update keinen konkreten Kommentar abgegeben. Somit konnten sich Sinn und Zweck des Updates erst im Verlauf der Zeit herauskristallisieren. Bereits unmittelbar nach dem Launch des Updates sorgte es jedoch bereits für Kontroversen in der SEO-Welt. Die Konsequenzen des Updates werden als ähnlich weitreichend eingestuft wie die des Florida Updates. Anders als beim Florida-Update gab es nach dem Allegro Update jedoch keine Nachjustierung in Form eines Patch-Updates (beispielsweise das Austin-Update). Mit der Abstufung in den SERPs hatten einige Webseiten gleichermaßen starke Einbrüche der Seiten-Zugriffszahlen zu beklagen.

Gleichermaßen bedeutete das Update jedoch eine Abkehr unseriöser und unbeliebter Methoden mancher SEO-Dienstleister, darunter etwa Spam-Seiten oder andere Black-Hat-Optionen. Mit dem Update haben zudem Qualitäten wie eine einwandfreie Zugriffs- und Seitenstruktur an Bedeutung gewonnen. Die Optimierung von Webseiten durch Unique Content gewann ebenso an Relevanz.

Nach einer gewissen Verzögerung gab der Suchmaschinenbetreiber die offizielle Bestätigung dafür, dass Duplicate-Content tatsächlich die wesentliche Ursache für Abstufungen der Internetseiten im Zuge des Allegra Updates darstellte. Das Phänomen Duplicate-Content in Form doppelter oder mehrfacher Inhalte ist hierbei selten Resultat einer mehrfachen Veröffentlichung der gleichen Inhalte. Weder legitime noch urheberrechtsverletzende Mehrfachveröffentlichungen machen den Hauptanteil des Duplicate-Contents aus. Häufiger ist die Erreichbarkeit derselben Webpräsenz unter unterschiedlichen Adressen die Ursache.

Nach dem Rollout des Google Allegra Updates bestand die wichtigste Reaktion in der SEO-Gemeinde in der Beseitigung des beanstandeten Duplicate-Contents. Dies bedeutete im Wesentlichen, die mehrfach erreichbaren Webpräsenzen zu entfernen, beziehungsweise für den Google Webcrawler zu sperren. Somit wurden die Aufrufmöglichkeiten mit Ausnahme eines Zuganges gesperrt.

Auswirkungen des Allegra-Updates auf die Suchmaschinenoptimierung

Aus Perspektive der Internet-Nutzer hat das Google Allegra Update sowohl als positiv als auch als negativ empfundene Auswirkungen gezeigt. Positiv erscheinen den meisten Nutzern die beseitigten Spam-Seiten, die nun in weniger starkem Umfang die Suchergebnislisten verzerren. Die Maßnahmen gegen Duplicate Content werden von den Nutzern weniger begrüßt. Zwar empfinden sie es als positiv, dieselben Texte und Inhalte nicht mehr auf mehreren Webseiten vorzufinden. Doch schätzten viele die Erreichbarkeit derselben Webpräsenz über mehrere Adressen. Im Zuge des Allegra Updates hat es einige Nutzer verwirrt, bestimmte gerne frequentierte Seiten nicht mehr über die bekannte Suchmaschine vorzufinden. Googles eigene Einordnung des Begriffs Duplicate-Content wurde im Zuge des Allegra-Updates erst in der Szene etabliert. Nutzer konnten einige der beanstandeten Webseiten erst nach einer Phase von teils mehreren Monaten wieder wie gewohnt aufrufen, nachdem Webmaster mit der Beseitigung des Duplicate-Contents reagierten.

Die weitreichenden Auswirkungen des Allegra Updates hängen damit zusammen, dass sowohl Inhalte als auch Verlinkungen und Backlinks von der Google-Anpassung betroffen waren. Das Allegra Update zog in den Folgejahren die weiteren Anpassungen Panda Update und Penguin Update nach sich, die bis heute stets fortentwickelt werden.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns