Skip to main content

Domain Popularity

Was ist Domain Popularity?

Die Domain Popularity (dt. Domain Popularität) ist ein Indikator dafür, wie gut eine Website verlinkt ist. Sie gibt an, wie viele andere Webseiten auf eine Seite verlinken. Das unterscheidet sie von der Link Popularity, bei der es allein um die Zahl der Links, nicht aber der Webseiten geht.

Was unterscheidet die Domain Popularity von der Link Popularity?

Beim Vergleich zweier Websites spielt die Domain Popularität eine bedeutende Rolle. Für die Bewertung dieser berücksichtigen Suchmaschinen die Domainvielfalt der externen Links. Dadurch unterscheidet sie sich von der sogenannten Link Popularity und ist häufig geringer als diese. Denn die Link Popularität sagt aus, wie viele Backlinks insgesamt auf eine Website verweisen.

Ob von der verlinkten Domain ein einzelner Contentlink ausgeht oder ein seitenweiter Link, beispielsweise durch Footer- oder Sidebarlinks, ist für die Ermittlung irrelevant. Wenn eine Website hundert Verlinkungen von nur einer anderen Domain bekommt, handelt es sich vermutlich um Spam. Bei hundert Verlinkungen von hundert anderen Domains ist die Seite hingegen besonders populär. Eine Domain Popularity von 50 bedeutet also, dass eine Website von 50 verschiedenen externen Seiten einen Link erhalten hat. Somit besitzt sie letztlich eine höhere Aussagekraft als die Linkpopularität.

Warum entstand die Domain Populartiy?

Mittels der Backlinks schätzt Google die Relevanz und Wertigkeit einer Website ein. Vor einigen Jahren noch war es vergleichsweise einfach, Linkaufbau zu betreiben und die Funktionsweise von Suchmaschinen zu verstehen. Eine große Anzahl relevanter Keywords auf einer Seite reichte meist aus, um in den SERPs nach oben zu kommen. Auch die Anzahl an Backlinks war ein Messwert für die Rankingermittlung. Sie halten sich bis heute als ein wichtiger Faktor und Empfehlung im digitalen Umfeld. Damals lies sich die Linkpopularität daher noch vergleichsweise einfach durch Spam-Maßnahmen beeinflussen.

Webseitenbetreiber, die zum Beispiel eine Seite zum Thema Autoreifen betrieben, musste im Rahmen der Offpage-Optimierung nur dafür sorgen, möglichst viele Links mit dem Ankertext “Autoreifen” von anderen Seiten zu bekommen. Linknetzwerke, Blogroll- und Footerlinks waren hierfür ideal. Bei Footerlinks reicht ein Link von einer Seite, um mehrere hundert und mehr Link von dieser zu bekommen. So stieg die KPI schnell auf eine hohe Zahl und die Seite in den SERP nach oben.

Mit der Domain Popularity wurde ein Messwert gefunden, der mehr auf den qualitativen Aspekt der Opffpage-SEO eingeht. Heute zählt für Suchmaschinen die Anzahl der verschiedenen Domains, die zu einer Webseite verlinken. Als Key Performance Indicator wird jede Domain, die auf die Website verlinkt, als ein Punkt gewertet werden. Eine gute Domain Pop kann ein wichtiger Faktor für den Erfolg einer Website sein und damit eine gute Position in den Suchergebnissen ermöglichen

Beachte

Der Begriff Domain Popularity umfasst nicht die Wertigkeit und Qualität der linkgebenden Website. Hier geht es nur um die Anzahl der Webseiten, die verlinken. Demnach gibt die Domain Pop noch kein vollständiges Bild darüber, wie qualitativ hochwertig die Domain und damit die Verlinkung von ihr ist.

Alternative Qualitätsfaktoren

Für die Bewertung von Webseiten und Links berücksichtigen Google und Co. heute noch einige andere Faktoren. Ein alternativer, aber noch umstrittener Faktor, ist die IP-Popularität. So haben Links einen höheren Wert, wenn sie von verschiedenen Servern, insbesondere aus verschiedenen C-Class Netzen stammen. Denn Google kann hinter vielen Links aus einem Netzwerk einen unnatürlichen Linkaufbau vermuten.

Mittlerweile gibt es zudem viele verschiedene Toolanbieter, die alle mit unterschiedlichen Metriken arbeiten. Andere KPIs berücksichtigen meist noch zusätzliche Parameter. Beispielsweise spielen hier die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen, Social Signals und weitere Faktoren eine Rolle, wie zum Beispiel:

Wie lässt sich die Domain Popularity ermitteln?

Um die Domain Pop feststellen zu können, muss die Zahl der Backlinks herausgefunden werden. Dazu gibt es verschiedene Tools, von kostenlos bis kostenpflichtig. Kostenlose Tools geben jedoch meist nur einen oberflächlichen Einblick. Für tief gehende und aussagekräftige Analysen sind kostenpflichtige Tools meist sinnvoller.

Wie lässt sich die Domain Popularity erhöhen?

Die Popularität kann erhöht werden, indem verschiedene Domains auf die Webseite verlinken. Das ist auf verschiedensten Wegen zu bewerkstelligen. Der beste, aber auch zeitaufwendigste Weg ist es, guten Content zu liefern. Backlinks können auch in Foren und Blogs gesetzt werden, am besten auf natürliche Weise. Unnatürliche Links und Spam werden von Google erkannt und abgestraft.

So wurden früher mit Verteilern Online-Pressemeldungen ausgegeben, die alle denselben Link enthielten, welche verschiedene andere Portale dann wiedergaben. Mittlerweile kann es passieren, dass Google eine hohe Zahl an Backlinks mit dem gleichen Ankertext als Spam interpretiert. Dies ist einer der Gründe für die Einführung der Domain Pop, da diese weniger leicht zu manipulieren ist, als die Link Popularity. Doch auch diese ist nicht der ideale Messwert für die Qualität einer Seite, zumindest, wenn sie alleinstehend betrachtet wird.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenlose SEO Analyse

Domain Popularity
4.5 (90%) 2 votes