43. Internationalisierung: Richtiger Umgang zu Hreflang

Titelbild HREFlang

Copyright © Shutterstock/beeboys

1. Warum ist das hreflang-Tag wichtig?

Bei Webseiten mit verschiedenen Sprachversionen für ein internationales Publikum kann Suchmaschinen mit dem hreflang-Tag mitgeteilt werden, für welche Sprache und welches Land Sie bestimmte Sprachversionen Ihrer Webseite ausgerichtet haben. Dies ermöglicht den Suchmaschinen, diese Seiten an Benutzer zu liefern, die in dieser spezifischen Sprache und in diesem Land suchen.

Viele Webseiten bieten Inhalte, die für Nutzer in einer bestimmten Region übersetzt oder ausgerichtet sind. Google verwendet die Attribute rel = “alternate” hreflang = “x”, um die korrekte Sprache oder regionale URL in den Suchergebnissen bereitzustellen. Für einen User, der in der Sprache x sucht, stellt das Sprach-Attribut sicher, dass das Suchergebnis auch in der Sprache x und nicht in der Sprache y oder z ausgegeben wird.

2. Was bedeutet hreflang?

Das hreflang-Tag ist ein Teil des Codes einer Webseite, der bei Bedarf eingefügt wird, um Google und anderen Suchmaschinen mitzuteilen, welche Sprachversion einer Webseite in den Suchergebnissen für eine geografisch ausgerichtete Zielgruppe verwendet werden soll. Welche Sprachversion Google bei einer Suche als Ergebnis liefert, wird basierend auf dem Standort des Nutzers gesteuert.

Das Attribut ermöglicht es Ihnen, Suchmaschinen die Beziehung Ihrer in verschiedenen Sprachen erstellten Webseiten untereinander anzuzeigen. Dies ist insbesondere nützlich, wenn Sie Inhalte erstellt haben, die für eine lokale Zielgruppe spezifisch sind. Das Sprach-Attribut wurde von Google zu diesem Zweck gegen Ende des Jahres 2011 eingeführt.

Wenn Sie zum Beispiel eine englischsprachige Version Ihrer deutschen Homepage erstellen, können Sie diese als “Englisch” markieren, indem Sie hreflang = “en” verwenden. Auf diese Weise wird Suchenden mit einer IP-Adresse, die Suchmaschinen darauf hinweist, dass sich der User in einem englischsprachigen Land aufhält, diese Seite in Englisch statt in der deutschen Version in den Suchergebnissen angezeigt.

Das Attribut kann darüber hinaus eingesetzt werden, um Suchmaschinen darauf hinzuweisen, dass Inhalte in Varianten einer einzelnen Sprache verfügbar sind. Wenn dies der Fall ist, können Sie Ihre Seiten noch spezifischer ausrichten, indem Sie das Attribut durch Anmerkungen erweitern, die angeben, für welche Region der Inhalt lokalisiert ist. Zum Beispiel mit “de-DE” für Deutschland, “de-AT” für Österreich und “de-CH” für die Schweiz. Dies ist insbesondere nützlich, um User zu steuern, die auf Variationen in Sprache, Kultur, Währung, Versand oder Saisonalität achten.

3. Warum ist das Sprach-Attribut wichtig für die Suchmaschinenoptimierung?

Ob Webseite eines weltweit etablierten, eines regional verankerten Unternehmens mit Standorten in wenigen Ländern oder eines nationalen Unternehmens, das international expandieren möchte, es ist wichtig, sicherzustellen, dass Nutzer die Website finden. Hier kommt die internationale Suchmaschinenoptimierung (SEO) ins Spiel. Bis auf zusätzliche und wichtige Informationsschichten unterscheidet sich Internationale SEO nicht wesentlich von der allgemeinen SEO.

Eine dieser zusätzlichen Informationen ist das Sprach-Attribut. Wie kanonische Tags hilft das Sprach-Attribut, eine Bestrafung durch Google zu vermeiden, die durch Duplicate Content verursacht werden. Das Tag stellt sicher, dass Besucher die für sie passende Sprach- oder Regionalversion einer Webseite angezeigt bekommen. Dadurch hilft das Sprachattribut, die Bounce-Rate zur verringern, Conversions zu steigern und die Verweildauer der Besucher zu erhöhen.

Dies sind alles Faktoren, die bei der Bewertung einer Webseite und Ermittlung des Rankings von Google berücksichtigt werden. Die Verwendung von Sprach-Attributen wird möglicherweise nicht helfen, generell den Traffic zu erhöhen. Das Hauptziel ist es, den Benutzern den richtigen für Sie bestimmten Inhalt zu bieten.

Das Sprach-Attribut wird aktuell von den Suchmaschinen Google und Yandex genutzt. Bing verwendet stattdessen Sprach-Metatags. Das Attribut ist jedoch nur ein Signal, keine zwingend zu beachtende Direktive für Suchmaschinen. Das bedeutet, das Attribut kann gegebenenfalls durch andere SEO-Faktoren überschrieben werden, mit der Folge, dass trotz der Implementierung des Sprach-Attributes eine andere Version Ihrer Seite ein besseres Ranking erzielt.

Um Suchmaschinen wirklich eindeutige Signale darüber zu geben, welche Seiten in welcher Sprache für Nutzer verfügbar sind, ist die Verwendung von ccTLDs empfehlenswert. Country Code Top-Level-Domains wie .de, .ch und .at werden von Google als ein starkes Geotargeting-Signal gewertet und signalisiert der Suchmaschine die Ausrichtung der Webseite auf ein bestimmtes Land.

Die Implementierung des Sprach-Attributes wird von Google für Webseiten mit identischen oder weitestgehend identischen Inhalten empfohlen. Beispielsweise, wenn je eine Webseite für Nutzer in Brasilien und Portugal in Portugiesisch erstellt wird, unterscheiden sich die Inhalte meist nur marginal, etwa durch eine andere Währung oder Kontaktinformationen. Gleiches gilt für englischsprachige Webseiten für Nutzer in den USA, Großbritannien und Kanada.

3.1 Implementierung

Das Sprach-Attribut kann in der Kopfzeile einer Website, in einer XML-Sitemap oder im HTTP-Header angegeben werden. Das Link-Attribut hat bei der Implementierung in der Kopfzeile einer Webseite den folgenden Aufbau:

< link rel="alternate" hreflang="xx-XX" href="Ziel-URL" />

Das rel=”alternate” Attribut verweist auf eine alternative Version der Seite oder des Dokuments. Mit dem Attribut hreflang=”xx-XX” wird zuerst die Sprache (xx) bestimmt. Mit dem zweiten Wert (XX) kann optional die Ausrichtung auf eine bestimmte Region angegeben werden. href=”Ziel-URL” ist die URL des für eine bestimmte Sprache /Region vorgesehenen Dokumentes.

Wenn Sie neben einer Seite für Nutzer in Deutschland eine weitere deutschsprachige Version Ihrer Webseite für Nutzer in Österreich beispielsweise unter www.meine-webseite.de/at/ bereitstellen, können Sie Google mit dem hreflang-Attribut auf diese Seite wie folgt hinweisen:

< link rel=”alternate” hreflang=”de-AT” href=”https://www.meine-webseite.de/at/” />

Die Sprache der jeweiligen Website wird im ISO 639-1 Format angegeben. Die Angabe der optionalen regionalen Kennung erfolgt im ISO 3166-1 Alpha 2 Format. Es ist möglich, den regionalen ISO-Code wie die Sprachkennung in Kleinbuchstaben anzugeben. Die Konventionen sehen jedoch vor, dass die Sprachkennung in Kleinbuchstaben und der regionale ISO-Code, wie im Beispiel in Großbuchstaben angegeben, wird.

Bei der Implementierung muss sichergestellt werden, dass die Attribute selbst referenziell sind und Seiten mit gleichem Inhalt bidirektional, das heißt, jeweils miteinander verlinkt werden. Die bidirektionale Verlinkung ist für Google wichtig, um die Struktur und Abhängigkeit der Seite untereinander zu erkennen. Wenn Sie zum Beispiel je eine Seite für Kunden in Deutschland, Österreich und die deutschsprachige Schweiz erstellen, müssen die deutsche Seite und die österreichische Seite wechselseitig miteinander und zusätzlich jeweils mit der Schweizer Seite verlinkt werden. Die Schweizer Seite muss zusätzlich jeweils auf die österreichische und deutsche Seite zurück verweisen.

Beispiel:

< link rel=”alternate” href=”https://www.meine-webseite.de/” hreflang=”de-DE” />
< link rel=”alternate” href=”https://www.meine-webseite.at/” hreflang=”de-AT” />
< link rel=”alternate” href=”https://www.meine-webseite.ch/” hreflang=”de-CH” />

3.2 Implementierung in einer XML-Sitemap

Die Implementierung des Attributes in einer XML-Sitemap ist empfehlenswert, wenn eine große Anzahl gleichwertiger Inhalte in mehreren Domains und Sprachen zur Verfügung steht. Dazu wird jeder URL innerhalb der Sitemap ein xhtml:link-Element hinzugefügt, mit dem die Inhalte referenziert werden.

< ?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
< urlset >
< url>
< loc>http://www.meine-webseite.de/english/
< xhtml:link rel="alternate" href lang="de" href="http://www.meine-webseite.de/deutsch/" />
< xhtml:link rel="alternate" href lang="de-ch" href="http://www.meine-webseite.de/schweiz/" />
< xhtml:link rel="alternate" href lang="en" href="http://www.meine-webseite.de/english/" />
< /url>
< url>
< loc>http://www.meine-webseite.de/deutsch/
< xhtml:link rel="alternate" href lang="de-ch" href="http://www.meine-webseite.de/schweiz/" />
< xhtml:link rel="alternate" href lang="en" href="http://www.meine-webseite.de/english/" />
< xhtml:link rel="alternate" href lang="de" href="http://www.meine-webseite.de/deutsch/" />
< /url>
< loc>http://www.meine-webseite.de/schweiz-deutsch/
< xhtml:link rel="alternate" href lang="en" href="http://www.meine-webseite.de/english/" />
< xhtml:link rel="alternate" href lang="de" href="http://www.meine-webseite.de/deutsch/" />
< xhtml:link rel="alternate" hrefl ang="de-ch" href="http://www.meine-webseite.de/schweiz/" />
< /url>
< /urlset>

Das “loc”-Tag ist erforderlich, um die Seiten-URLs anzugeben. Das nachfolgende Element “xhtml:link-Element” verweist auf die alternative Version der jeweiligen Seite. Empfehlenswert ist die Überprüfung der Sitemap in der Google Search Console, bevor sie eingereicht wird.

3.3 Implementierung im HTTP-Header

Die Implementierung des Sprach-Attributes im HTTP-Header wird verendet, wenn Nicht-HTML-Ressourcen, wie PDF-Dokumente oder Power-Point-Präsentationen in verschiedenen Sprachen und auf unterschiedlichen URLs bereitgestellt werden. Zum Beispiel:

Link: < https://www.meine-webseite.de/downloads/ppt/deutsch.pptx/>; rel="alternate"; hreflang="de"
Link: < https://www.meine-webseite.com/downloads/ppt/english.pptx/>; rel="alternate"; hreflang="en"
Link: < https://www.meine-webseite.fr/downloads/ppt/francaise.pptx/>; rel="alternate"; hreflang="fr"

 

3.4 hreflang und rel=”canonical”

Das rel = “alternate” href lang = “x” markup und rel = “canonical” können und sollten zusammen verwendet werden. Jede Sprachversion sollte einen rel = “canonical” aufweisen, der auf sich selbst zeigt. Zum Beispiel:

< link rel="canonical" href="https://meine-webseite.de/">
< link rel="alternate" href="https://meine-webseite.de/" href lang="de" />
< link rel="alternate" href="https://meine-webseite.de/at/" href lang="de-AT" />
< link rel="alternate" href="https://meine-webseite.de/ch/" href lang="de-CH" />

4. Verwendung von x-default hreflang

Mit dem x-default Attribut können Sie Google darauf hinweisen, dass eine Seite keiner bestimmten Sprache oder Region zugeordnet ist. Das bedeutet, dass diese Seite von Google an Nutzer, für die keine eigene Sprachversion verfügbar ist, als Default-Seite in den Suchergebnissen ausgeliefert wird. Das x-default Attribut wird ebenfalls als HTML Link-Element in den Kopf-Bereich einer Website eingebunden.

Für die Definition einer Default-Seite wird der ISO-Code der Sprache einschließlich der optionalen Region durch den Wert “x-default” ersetzt. Die Verwendung des x-default Attributes ist immer dann sinnvoll, wenn es für eine Webseite mehrere ausgewiesene Sprachversionen gibt, aber nicht alle Regionen, in denen diese Sprache ebenfalls gesprochen wird, nicht abgedeckt werden.

Wenn Sie zum Beispiel je eine Version Ihrer Webseite für Amerikaner, Briten und Kanadier zur Verfügung stellen, werden andere englischsprachige Regionen wie Australien nicht erfasst. Mit dem x-default können Sie eine Default-Webseite referenzieren, die für Nutzer aus diesen Regionen angezeigt werden soll. Ein Beispiel-Code könnte folgendermaßen eingefügt werden:

< link rel="alternate" href="http://meine-webseite.de/en-gb" hreflang="en-GB" />
< link rel="alternate" href="http://meine-webseite.de/en-us" hreflang="en-US" />
< link rel="alternate" href="http://meine-webseite.de/en-ca" hreflang="en-CA" />
< link rel="alternate" href="http://meine-webseite.de/en" hreflang="x-default" />

Bei dieser Implementierung wird beispielsweise Nutzern aus Australien die Default-Seite “http://meine-webseite.de/en” in den Suchergebnissen angezeigt.

Fazit

Ein hreflang-Tag ist wesentlich für Websites, die ihren Nutzern dedizierte Seiten in ihrer Sprache und für ihre Region bieten. Gleichzeitig ist die Implementierung des Sprach-Attributs eines der komplexesten technischen Probleme, mit denen sich Webmaster und SEO-Profis auseinandersetzen müssen. Die Implementierung ist jedoch wichtig für die internationale SEO. Die Sprachattribute verbessern die Usability Ihrer Webseite für ein internationales Publikum, verringern die Absprungrate und erhöhen die Verweildauer signifikant.

(TitelbildCopyright © Shutterstock/beeboys)

Kostenlose SEO Analyse



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*