37. SEO für B2B

Titelbild SEO für B2B

Copyright © Shutterstock/Rawpixel.com

1. Unterschiede SEO B2B und B2C

Das Endziel der SEO B2B und B2C ist die Umwandlung von Interessenten in Kunden. Dennoch unterscheiden sich SEO B2B und B2C in mehreren wesentlichen Punkten voneinander. Im B2C ist es das Ziel, eine große Anzahl von Leads zu generieren oder Kunden dazu zu bringen, so schnell wie möglich einen Kauf zu tätigen, idealerweise innerhalb eines einzigen Besuchs auf der Website.

Dies ist jedoch für B2B-Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen im Allgemeinen nicht in einer E-Commerce-Umgebung erworben werden, unrealistisch. Das Ziel der Suchmaschinenoptimierung im B2B Bereich ist nicht ein sofortiger Verkauf, sondern die Generierung qualifizierte Leads, die dem Unternehmen langfristig erhalten bleiben. Die Konvertierung im B2B-Bereich erfolgt dabei normalerweise nicht sofort. In der SEO B2B ist das Gefundenwerden nur der Anfang.

SEO im B2C und B2B Bereich richtet sich an sehr unterschiedliche Zielgruppen mit unterschiedlichen Verkaufszyklen. Die Zielgruppe für SEO B2B umfasst Business-Manager, Einkäufer und andere Entscheidungsträger. Daher ist es nicht sinnvoll, zu versuchen, das gleiche Ziel wie SEO B2C zu erreichen.

2. SEO für B2B – technische Optimierung einer Webseite

Einer der ersten Schritte bei der B2B SEO ist die technische Optimierung einer Webseite. Technisches B2B SEO bezieht sich auf alle SEO-Aktivitäten, mit Ausnahme von Content-Optimierung und Linkaufbau. Die technische Optimierung beinhaltet, ist aber nicht beschränkt die folgenden Punkte:

2.1 Crawl-Optimierung

Die Zeit, die Google für das Crawlen einer Website verwendet, ist das “Crawl-Budget”. Durch die Crawl-Optimierung kann diese Budget erhöht werden. Sitemaps helfen den Suchmaschinenbots alle Seite einer Webseite zu finden und zu crawlen. Dadurch steigt die Präsenz einer Webseite im Index und in der Folge die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen.

2.2 URL-Optimierung

Eine lesbare URL ist sowohl für Menschen als auch Suchmaschinen wichtig, um zu verstehen, worum es auf der Zielseite geht. Wenn ein Mensch nicht jedes Wort in einer URL lesen kann, können es Suchmaschinen auch nicht . Das ist ein Problem, weil Suchmaschinen wissen, dass Menschen URLs lesen, bevor sie diese anklicken, und helfen, den Inhalt einer Seite zu verstehen. Suchmaschinen können dynamisch generierte URLs weder entschlüsseln, noch versuchen sie es. Stattdessen lesen sie nur die Wörter in URLs, genauso wie sie den Inhalt auf einer Seite lesen. Dies hilft ihnen, die Inhalte besser zu verstehen, sodass sie die Webseite korrekt indexieren können.

2.3 Quellcode Optimierung

Die Optimierung des Quellcodes einer Webseite umfasst das Löschen von überflüssigen Code-Schnipseln, das Komprimieren von Inhalten, CSS Dateien und Skripten oder das Löschen von nicht mehr benötigten Trackingcodes. Alle zusätzlichen Elemente benötigen zusätzliche Zeit zum Laden der Webseite. Müssen Nutzer länger als 3 Sekunden warten, bis eine Webseite geladen ist, werden die meisten die Webseite wieder verlassen.

2.4 Semantisches Markup

Semantisches Markup unterstützt Suchmaschinen dabei, die Informationen auf jeder Seite zu verstehen und zu klassifizieren. Dadurch können Suchmaschinen die Webseite in Ergebnisse einzubeziehen, die für Suchanfragen zu diesem Markup angezeigt werden.

2.5 Doppelte Inhalte

Suchmaschinen werden von Seiten mit doppeltem oder sehr ähnlichem Inhalt irritiert und können gegebenenfalls nicht entscheiden, welche der Seiten in den Index aufgenommen und in den Suchergebnissen angezeigt werden soll. Canonical Tags und 301-Weiterleitungen weisen Suchmaschinen und Besucher auf die maßgebenden Seiten. Die Zahl der Weiterleitungen sollte jedoch beschränkt werden. Mehrere Weiterleitungen beeinflussen die Ladegeschwindigkeit einer Webseite negativ. Je mehr Weiterleitungen auf einer Seite installiert sind, desto länger muss ein Benutzer warten.

2.6 Linkstruktur & Broken Links

Eine flache, logische Site-Struktur ist die Voraussetzung für eine gute UX und Crawlbarkeit. Die Struktur einer Website sollte so flach wie möglich sein, sodass die wichtigen Seiten nicht mehr als drei Klicks von der Startseite entfernt sind. Zudem sollte die Navigation so einfach wie möglich und intuitiv nutzbar sein. Broken Links verwirren Besucher und Suchmaschinen und beeinflussen die Ranking-Stärke der Seiten. Links sollten regelmäßig überprüft und Broken Links behoben werden.

2.7 Responsive Design

Responsive Webdesign stellt mit HTML5 und CSS3 Media-Queries sicher, dass eine Webseite auf PCs, Laptops, Tablets und Smartphones einheitlich dargestellt wird und eine gleichbleibend hohe Benutzerfreundlichkeit bietet.

2.8 Seitenladegeschwindigkeit und AMP

Nicht optimal konfigurierte Server können Probleme bei der Ladegeschwindigkeit einer Website verursachen. Die Ladezeit hat einen Einfluss auf das Ranking einer Webseite. Mit Accelerated Mobile Pages (AMP) können Webseiten auf mobilen Geräten schneller geladen werden.

Startscreen Tool AMP

Beispielhafter Startscreen vom Toop APM (Quelle: https://www.ampproject.org/)

3. Contentoptimierung bei der SEO B2B

Im B2B Bereich muss der Content unterschiedliche Personas (Zielgruppen) an verschiedenen Stellen des Kaufprozesses ansprechen. Die unterschiedlichen Absichten und Bedürfnisse müssen richtig eingeschätzt werden, um die Keywords zu finden, die auf den tatsächlichen Anforderungen der B2B-Kunden zu jedem Zeitpunkt der Kaufreise basieren. Auf der Basis der Keywords können die optimierten Inhalte formuliert werden, die benötigt werden, um die Kundenanforderungen an jedem Punkt ihrer Reise zu erfüllen.

3.1 SEO B2B Keyword-Recherche

B2B Kunden besitzen in der Regel eine genaue Vorstellung davon, was sie benötigen. Es ist daher wichtig zu wissen, was potenzielle Kunden suchen und wie sie suchen. Aus diesem Grund müssen B2B SEOs die Suchanfragen berücksichtigen, die im Rechercheprozess stattfinden, und sicherstellen, dass die verwendeten Suchbegriffe behandelt werden, die mit den Intentionen der jeweiligen Entscheidungsträger übereinstimmen.

Tools wie der Google-Keyword-Planner können dabei helfen, Keywords zu finden. Eine Analyse des Wettbewerbs ist hilfreich, um herauszufinden, wie die Chance ist, für ein bestimmtes Keyword ein hohes Ranking in den Suchergebnissen zu erzielen. Die Optimierungen einer Webseite für Longtail Keywords ist bei der SEO B2B ein vielversprechender Ansatz. Longtail Keywords weisen zwar ein wesentlich geringeres Suchvolumen auf als generische Keywords, dafür ist der Konkurrenzdruck jedoch geringer und die Keywords können optimal in den Text eingefügt werden.

Beispielhafte Suchanfrage im Google Keyword Planner

Beispielhafte Suchanfrage im Google Keyword Planner (https://ads.google.com/intl/de_de/home/tools/keyword-planner/)

Ein weiteres Tool um das Volumen, sowie gute Keywords im Allgemeinen zu bestimmen ist der kostenlose Keyword Finder der Online Solutions Group. Auch hier können Sie ohne Probleme alle nötigen Daten zur Keywordrecherche erlangen.

Beispiel für eine Keywordrecherche mit dem Keyword Finder der OSG

Beispiel für eine Keywordrecherche mit dem Keyword Finder der Online Solutions Group

 

Tipp

Es lohnt sich im B2B Bereich Longtail Keywords zu optimieren. Kunden im B2B haben häufig schon eine genaue Vorstellung, was das Produkt angeht. Außerdem herrscht bei Longtail Keywords häufig ein geringerer Wettbewerb. Da Produkte im B2B häufig Nischenartikel darstellen macht es deswegen Sinn sich zu einem Branchenexperten zu entwickeln und auch die Keywords dorthingehend zu optimieren.

3.2 Der Inhalt einer Webseite

Die im gesamten Inhalt der Seite verwendeten Formulierungen haben einen wesentlichen Einfluss auf das Ranking in den Suchergebnissen. In der SEO B2B wird die natürliche Sprache jedoch immer wichtiger. Der Inhalt auf Websites muss für Suchmaschinen- und B2B-Käufer optimiert werden. Der Content bietet eine Chance, zukünftige Käufer davon zu überzeugen, mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten. Zwar sollte der Content für die Suche optimiert sein, aber er sollte auch auf die potenziellen Käufer abgestimmt sein.

Für SEO B2B können Informationen wie Produktspezifikationen, Verfügbarkeit, Preisgestaltung und Werbung wichtiger sein. Bei der SEO im B2B Bereich ist die Bereitstellung von Inhalten, die den Bedürfnissen der potenziellen Käufer entsprechen, unabhängig von der Phase des Kaufprozesses unabdingbar. Die Komplexität der Produkte und Services wirkt sich auf den Inhalt der Webseite aus. Spezifikationen und Funktionen sollten in der Regel beschrieben und Informationen hinzugefügt werden, die den Interessenten helfen, das Produkt zu verstehen. Detaillierte Beschreibungen, Bilder und Produktvideos sind nicht nur für Besucher hilfreich, Sie helfen auch den Suchmaschinen bei der Einordnung einer Webseite.

Potenzielle Kunden, die noch Fragen haben, sollten in der Lage sein, das Unternehmen einfach über die Website zu kontaktieren. Es sollten nicht nur ausreichend Informationen zur Verwendung des Produkts bereitstehen, sondern das Vertriebsteam und die Produktspezialisten sollten auf Fragen von Interessenten vorbereitet werden.

Tipp

Das Kernthema sollte auf der Website durchdacht behandelt werden, da der User im B2B Bereich häufig an der wesentlichen Dienstleistung oder dem Produkt interessiert sind. Die Unterseiten zu den Details sollten aber ebenfalls auf die Bedürfnisse des Users abgestimmt werden. Die Bedürfnisse können, je nach Branche, variieren. Es geht wie auf jeder Website darum, den User von seinen Kompetenzen zu überzeugen und sich vom Wettbewerber abzuheben.

4. SEO B2B Linkaufbau

Der Linkaufbau spielt seit den frühen Tagen der Websuche eine entscheidende Rolle in SEO B2B. Da die Such-Ranking-Algorithmen ausgefeilter geworden sind, sind jetzt sowohl Quantität als auch Qualität essenziell, wenn Backlinks aufgebaut werden, um die Wettbewerbsfähigkeit einer Website zu erhöhen. Der Aufbau von Links von seriösen und relevanten Webseiten ist eine weitere wichtige Strategie, um sicherzustellen, dass Google eine Webseite hoch in Suchmaschinen-Ergebnissen rankt.

B2B-Branchenforen und Community-Websites sind gute Quellen für Empfehlungslinks. Hier können Unternehmen nicht nur einen Link von dem Profil erhalten, das Sie erstellen. Die Chancen stehen gut, das weitere Links hinzukommen, indem Beiträge kommentiert, einzigartige Inhalte gepostet, Fragen beantworten und Fragen gestellt. Die besten SEO B2B-Link-Building-Ideen sind solche, die im Laufe der Zeit mehr Links generieren. Weitere Möglichkeiten sind Gastbeiträge in Blogs, Wikipedia Seiten, Konferenzsponsoring, die obligatorischen Einträge in Branchenbücher und Webkataloge sowie ein Engagement in den sozialen Netzwerken.

5. SEO B2B – Social Media nutzen

Auch wenn sich viele Unternehmen denken, dass Social Media keine Relevanz für das Unternehmen haben, ist eine Social Media Strategie für viele Unternehmen trotzdem wichtig. Für jedes Unternehmen ist es heute unverzichtbar, im Rahmen des SEO B2B eine Social-Media-Marketing-Strategie zu entwickeln. Der Auftritt in den sozialen Netzwerken ist eine individuell geplante und auf jedes Unternehmen zugeschnittene Strategie.

Der erste Schritt ist die Auswahl der am besten geeigneten sozialen Netzwerke, in dem ein Unternehmen aktiv sein kann. LinkedIn, Google+, Twitter und Facebook mögen die offensichtlichen Entscheidungen sein, aber es gibt eine Reihe anderer sozialer Netzwerke, aus denen gewählt werden kann. Am wichtigsten ist es, herauszufinden, welche sozialen Netzwerke die Aufmerksamkeit der Zielgruppe auf sich ziehen.

Tipp

Häufig macht es für Unternehmen am meisten Sinn, sich auf sozialen Netzwerken wie Twitter, LinkedIn oder Xing zu bewegen, da sich hier auch die Zielgruppe häufig aufhält. Xing oder LinkedIn eignen sich zum Beispiel sehr gut um neue Vertriebskontakte zu knüfen.

Sobald die richtigen sozialen Netzwerke für ein Unternehmen ausgewählt wurden, ist der nächste Schritt, zu definieren, wie die SEO B2B-Social-Media-Content-Strategie gestaltet werden soll. Um in den sozialen Medien erfolgreich zu sein, ist es notwendig, die Profile aktiv zu halten, indem qualitativ hochwertige Inhalte zur Verfügung gestellt werden, die die Zielgruppe ansprechen. Zu den Inhalten, die in sozialen Medien geteilt werden können, gehören Blog-Posts, Gast-Blog-Posts, Artikel, Pressemitteilungen, Whitepaper, eBooks, Leitfäden, Videos und vieles mehr.

Zum Beispiel kann die SEO B2B-Social-Media-Content-Strategie für ein Maschinenbau Unternehmen die Verbreitung bereits existierender Informationsinhalte beinhalten. Diese Inhalte können in den sozialen Medien zusammen mit anderen relevanten Inhalten, die von den Zielgruppen als nützlich erachtet werden, beworben werden. Ein wichtiger Bestandteil einer Marketingstrategie für ein produzierendes Unternehmen können Messeauftritte sein. Messeauftritte können viele Inhalte bieten, die vor, während und nach der Veranstaltung in den sozialen Medien geteilt werden können.

Fazit

Es gibt eine Reihe Unterschiede zwischen B2C und SEO B2B. Es gibt jedoch auch einige gemeinsame Herausforderungen und Taktiken, die übergreifend genutzt werden können. Während SEO B2B aufgrund des längeren Kaufprozesses und der meist mehreren daran beteiligten Personen komplex ist, ist SEO insgesamt gesehen eine Strategie, die sowohl für B2B als auch für B2C eine ständige Anpassung erfordert. Mit der Entwicklung von SEO-Trends, unabhängig davon, ob es sich um Algorithmusaktualisierungen, ein verändertes Benutzerverhalten oder neue Plattformen handelt, sollten B2B SEOs ständig Strategien zur Verbesserung entwickeln. Manchmal bedeutet das, Erfolge im B2C-Bereich zu betrachten und diese für SEO B2B anzupassen und zu replizieren.

(TitelbildCopyright © Shutterstock/Rawpixel.com)

Kostenlose SEO Analyse



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*