Reporting Center Login
×

SEO Handbuch

Technologien in der Suchmaschinenoptimierung

Technologien die weiterentwickelt werden und neue Möglichkeiten bieten stellen den wichtigsten Wachstums-Motor im eCommerce dar.

SEO Technologien

Ohne Technologien wären Online Marketing und auch SEO nur in schlechter Qualität und mit enorm hohem Zeitaufwand möglich. Außerdem sorgen sie auch für die nötige Transparenz der eingeleiteten Online-Marketing-Maßnahmen. Wenn man sich das Online Marketing genauer ansieht, geht es eigentlich nur um Technologien. Angefangen vom Onlineshop selbst bis hin zu Google, das alles sind Technologien die von Menschen erstellt, weiterentwickelt und gesteuert werden.

Die Technologien müssen sich an die Änderungen der Google Updates anpassen. Nur so können ihre Stärken von den Nutzern optimal ausgenutzt werden. Technologien, die weiterentwickelt werden und neue Möglichkeiten bieten, stellen außerdem den wichtigsten Wachstums-Motor im eCommerce dar. Nur so ist schnelles und profitables Wachstum im Onlinegeschäft möglich.

Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen, warum Technologien bei der Suchmaschinenoptimierung unverzichtbar sind, in welchen Bereichen sie unersetzlich sind und wie Sie Ihr Tracking konkret aufsetzen sollten. SEO Technologien werden unter anderem bei Sichtbarkeitsanalyse, Keyword-Tracking, Backlink-Überwachung, Konkurrenz-Überwachung, Webcontrolling, Google Webmaster Tools, Content, Ladezeiten und CMS- bzw. Shopsystem werden Technologien eingesetzt.

  • Das Wichtigste in Kürze

  • Worum geht es? Technologien im SEO
  • Inhalte- Unverzichtbare Technologien: Keyword-Tracking, BL-Monitoring, Konkurrenz-Überwachung, Webcontrolling
    - Mit Tools Daten sammeln, auswerten und Schlüsse ziehen
    - Wichtige Infos: Keyword-Tracking, BL-Monitoring, SEM-Daten etc.
  • Key-Takeaway Durch Tools können SEO-Maßnahmen transparent nachvollzogen werden

Themen auf dieser Seite:

  • Darum sind Technologien im SEO wichtig
  • So sollten Sie Ihr Tracking aufsetzen

Darum sind Technologien im SEO wichtig

Vorteile von SEO-Tools für Unternehmen

Durch SEO Tools entstehen einige Vorteile für Unternehmen. So können die Maßnahmen transparenter nachvollzogen und beobachtet werden, und das bei geringerem Zeitaufwand und besserer Qualität.

SEO-Bereiche, in denen Technologien unverzichtbar sind

  • Keyword-Tracking
    Um herauszufinden wo die eigene Website für ein Keyword bei Google gelistet wird, ist eine passende Technologie unverzichtbar. Ohne Technologie müssten Sie die Platzierung manuell prüfen. Dank fortschrittlicher Tools können hunderte von Keywords automatisch geprüft werden. Das spart Zeit und sorgt für Transparenz.
  • Backlink-Überwachung
    Wenn Sie Links aufbauen, sollten Sie auch überwachen ob diese noch verfügbar sind oder ob der Website-Betreiber sie gelöscht hat. Neben der reinen Verfügbarkeit ist auch die Qualität der Backlinks wichtig. Für beides sind Technologien nötig die bereits auf dem Markt verfügbar sind. Die Qualität kann z.B. über den AC-Rank von Majestic-SEO oder via Sichtbarkeitsindex von Sistrix beurteilt werden.
  • Konkurrenz-Überwachung
    Nur wer über eigene Crawler verfügt, kann prüfen, wie viele Links der Wettbewerb hat und monatlich aufbaut. Dank geeigneter Tools von Fremdanbietern lässt sich so eine eigene Backlinkstrategie aufbauen, die diese Erkenntnisse nutzt. 
  • Webcontrolling
    Wie viele Besucher kommen täglich auf meine Website, wie viele davon sind neu und wie viele waren schon mal da? Und wie lange verweilt ein Besucher im Schnitt auf einer Seite, ehe er weiterzieht? Diese und weitere wichtige Fragen beantworten Webcontrolling-Tools wie z. B. das kostenlose Google Analytics oder etracker. Ohne diese Zahlen wäre eine Optimierung des eigenen Webauftritts nur schwer möglich. 
  • Google Webmaster-Tools
    Über die Google Webmaster-Tools stellt der Branchenführer allen Webmastern Daten aus erster Hand zur Verfügung. So erfährt man z. B., ob die Suchmaschine Probleme beim Indexieren der eigenen Seiten hat, ob die Seiten für Google alle stets erreichbar sind und wo es Probleme mit Duplicate Content gibt. Außerdem erfährt.
  • Ladezeiten
    Vernünftige Ladezeiten sind nicht nur ein wichtiger Rankingfaktor für Google, sondern erhöhen auch die Usability eines Online-Shops. Mittels geeigneter Tools lassen sich Ladezeiten von Webseiten kontinuierlich monitoren. Bei Ausschlägen nach oben erhält der Administrator dann eine Mitteilung vom System.
  • Content
    Content ist king, so heißt es. Ohne Texte sind keine guten Rankings möglich. Mit einem geeigneten Glossar-Plugin können Sie beispielsweise einfach ein Lexikon mit Mehrwert für Ihre Seiten erstellen. Mit einem Product-Feed-System lassen sich mit geringen Mitteln für einen Online-Shop beliebig viele statische Seiten einrichten, die für mehr Besucher sorgen. Und mit einem Blog, der zumeist auf Wordpress-Basis läuft, bedienen Sie den Longtail des Keyword-Spektrums.
  • Gutes Grundsystem
    Ob Online-Shop-System oder Content-Management-System wie Typo3 - für eine gute SEO-Performance ist in erster Linie auch das zugehörige Grundsystem von Bedeutung. Hier sollte darauf geachtet werden, dass das System auf die eigenen Bedürfnisse genau zugeschnitten ist und sich in der Zukunft auch erweitern lässt.

So sollten Sie Ihr Tracking aufsetzen

Transparenz spielt im SEO eine zentrale Rolle. Während viele SEOs das umsetzen was Kollegen oder SEO-Blogs raten, sollten Sie es besser machen. Nämlich durch das Sammeln und Auswerten eigener Daten.Im SEO gibt es immer unterschiedliche Lösungswege, ich bin der Meinung, dass immer einer davon der Königsweg ist. Um herauszufinden welche Variante die Beste ist benötigen Sie aussagekräftige Daten.


Keyword-Tracking

    Das Keyword-Tracking sollte bei größeren Projekten in zwei Bereiche unterteilt werden: Primär- und Sekundär-Keywords. Je mehr Keywords Sie nutzen, desto besser sollten Sie sich überlegen, wie Sie diese unterteilen. Mögliche Kategorien wären: Schwellenkeywords, Shop-Kategorie X, SEM-Keyword, Saison X, uvm.

    Primär-Keywords: Das sind die wichtigsten Keywords für Ihr Projekt. Je nach Projekt sind 100-1.000 Keywords sinnvoll. Diese Keywords sollten täglich gemonitort werden. Denn je kürzer der Überprüfungsintervall, desto aussagekräftiger sind die Daten und desto schneller können Sie eingreifen! Wenn Sie hingegen ein wöchentliches Tracking einsetzen, bräuchten Sie immer 2-3 Wochen Zeit um eine aussagekräftige Prognose erstellen zu können.

    Sekundär-Keywords: Die Neben-Keywords haben den Hauptzweck mehr Informationen über Ihr Projekt zu sammeln. Deshalb sollten je nach Projektgröße 1.000 bis 20.000 Keywords genutzt werden. Es ist wichtig, dass diese Keywords in Ihrem Tracking kategorisiert werden. Es muss immer ersichtlich sein, welche Keywords zu welcher Seiten/Shop-Kategorie gehören. Bei der Überprüfung reicht ein wöchentliches Intervall. Die Daten sollten dann alle zwei Wochen ausgewertet und interpretiert werden. So können Sie schön beobachten wie sich Ihr Projekt entwickelt und verhält. Sie sollten dabei jeder größeren Schwankung nachgehen. Nur so lernen Sie, wie sich z.B. interne Verlinkungen, technische Probleme, etc. auf die verschiedenen Platzierungen auswirken und können diese Erfahrungen für die laufende Optimierungen nutzen.

    Tipps

    Das Tracking von so vielen Keywords ist nicht einfach. Wenn Sie es über eigene lokale Tools wie den Rank Tracker machen, werden Sie feststellen, dass Google Sie teilweise blockt. Automatisierte Abfragen sind von Google nämlich nicht gewünscht. Es gibt verschiedene Lösungen für dieses Problem, Sie sollten sich hier aber sehr genau informieren. Wenn Sie z.B. Proxys nutzen wird Sie Google nicht so oft blocken, Sie haben aber dann den Nachteil, dass viele Proxys nicht in Deutschland stehen und Sie so verfälschte Ergebnisse erhalten können.
    Wenn Sie auf eine eigene Lösung verzichten und einen Fremdanbieter nutzen, entstehen bei diesen Keywordmengen nicht geringe Kosten. Viele Tool-Anbieter berechnen nämlich nach Domains und Keywords die getrackt werden.

    Bei großen Projekten sollten Sie die Daten in ein Data-Warehouse importieren und mit intelligenten Alerts arbeiten. Sinkt beispielsweise ein Keyword mit einem Suchvolumen von über 5.000 drei Mal in Folge, wird eine Email versendet. Dadurch sparen Sie viel manuelle Überprüfungsarbeit und können deutlich schneller reagieren.

    Backlink-Tracking

      Nur wer seine Linkstruktur ständig überwacht, kann dauerhaft  Top-Platzierungen erreichen und verhindert Ranking-Verluste. Manuell ist diese Aufgabe nicht zu bewältigen. Deshalb sollten Sie hierfür geeignete Technologien einsetzen.

      Welche Parameter pro Link relevant sind:

      • Verfügbarkeit des Links: Ist der Link noch online?
      • Status des Links: Nofollow / Dofollow
      • Qualität des Links: Ist die Domain, auf der Ihr Link platziert ist, noch für Google relevant?

      Aktuell gibt es keine Out-of-the-box-Technologie, die alle diese Werte in einem Tool zur Verfügung stellt.

      Welche Parameter übergreifend für Ihre Website relevant sind (also Parameter für die gesamte Linkstruktur):

      • Anzahl der Links: Wie viele Links hat ihr Projekt?
      • Linkarten: Wie viele Links kommen von Foren, Blogs, Branchenbüchern, etc.?
      • Linktexte: Welche Linktexte werden genutzt?
      • Qualität aller Links: Hierzu kann z. B. die gesamte Sichtbarkeit (Sistrix) aller Links summiert werden. Das zeigt, wie gut die Backlinks einer Seite ranken und kann als Indiz für die Qualität / Power genutzt werden.

      Mit Hilfe dieser Eckdaten, können Sie übergreifend überwachen ob Ihre Linkstruktur natürlich oder zu monoton ist.

      Tipps

      Alle Daten die Sie für Ihr eigenes Projekt messen, sollten Sie auch für Ihre Wettbewerber im Auge behalten! Dabei gibt es direkte und indirekte Werte.
      Wenn Sie z.B. für Ihre Haupt-Keywords auch die Platzierungen Ihrer direkten Wettbewerber tracken, sehen Sie immer das aktuelle Resultat der letzten Monate. Ergänzend dazu können Sie auch die Anzahl der indexierten Seiten, die Aktivitäten im Linkaufbau etc. beobachten.

      • Mit dem Keyword-Tracking beobachten Sie die Ergebnisse
      • Mit der Beobachtung der Backlinks, Texte, etc. beobachten Sie die Aktivitäten.

      Tracking der indexierten Seiten

      Die Anzahl der indexierten Seiten bei Google, Bing und Yahoo sollten täglich getrackt werden. Vor allem bei Onlineshops lassen sich so Probleme mit Filtern und Parametern identifizieren. Ob Sie Probleme haben, können Sie ganz schnell prüfen. Vergleichen Sie einfach die Anzahl der Produkte und Varianten mit der Anzahl der Seiten, die bei Google indexiert sind. Ebenso können Sie so feststellen, ob bestimmte Bereiche Ihrer Website oder Ihres Shops überhaupt von Google indexiert wurden. Beachten Sie: Alles was nicht indexiert ist, kann nicht ranken!

      Das spricht für SEO mit der OSG

      • Nachhaltige Erfolge. Mit unserer umfangreichen Methoden der Suchmaschinenoptimierung erzielen Sie mit Ihrem Online-Shop oder Ihrer Website nachhaltige Ergebnisse – auch wenn die Suchmaschinenoptimierung nicht mehr fortgeführt wird.

      • Transparenz. Das Reporting Center ermöglicht Ihnen volle Transparenz in unsere erbrachten Leistungen. Sie können jederzeit einsehen, wie sich die Sichtbarkeit Ihrer Website verändert oder welche Backlinks wir für Sie aufgebaut haben.

      • Qualität zu fairen Preisen. Mithilfe von smarten Online-Marketing-Technologien bekommen Sie mehr Leistung und mehr Qualität – und das zu geringeren Kosten. Durch feste die Nutzung von festen Prozessen und die Umsetzung eines aktiven Qualitätsmanagements reduzieren wir Ihre Risiken.