Website-Content für mehr Erfolg im SEO

Dieser Abschnitt gibt Ihnen nützliche Tipps und Tricks zum Thema Website-Texte aus SEO-Sicht. Wie sollten Sie Ihren Online-Content optimieren und erweitern, damit Ihre Seite in Suchmaschinen ein höheres Ranking erreicht? Und welche manipulativen Methoden sind unbedingt zu vermeiden, da ansonsten eine Abstrafung durch Google droht?

Für eine erfolgreiche Website bedarf es qualitative hochwertigen sowie relevanten Content für die Nutzer. Unter Content versteht man in der Suchmaschinenoptimierung das regelmäßige Bereitstellen von qualitativ hochwertigem Textinhalt auf einer Website. Wie bei der Linkpopularität sollte der Focus auf einem organischen Wachstum gelegt werden. Bei der Verfassung der Texte gilt es in erster Linie diese für den Nutzer zu verfassen. Texte, die den Nutzer sowohl durch Inhalt, als auch durch Ausdrucksweise ansprechen, bewegen Kunden meist mehr zu einem erneuten Besuch der Website als Content ohne Mehrwert für den Leser. Aber die Textoptimierung für die Suchmaschine darf dennoch nicht außer Acht gelassen werden.

Aus SEO Sicht ist besonders darauf zu achten, regelmäßig einzigartigen Content zu erzeugen. Dieser sollte durch Überschriften und Zwischenüberschriften klar strukturiert sein, mit Bildern oder Videos angereichert sein und dem User einen Mehrwert bieten.

Das Wichtigste über Content und SEO kurz zusammengefasst:

  • Content ist einer der wichtigsten Rankingfaktoren. Dabei spielt die Seitenarchitektur und die Anzahl hochwertiger Inhalte eine große Rolle.
  • Hochwertiger Unique Content gehört zur zukunftssichersten SEO-Investition.
  • Hochwertige Inhalte unterstützen auch den Linkaufbau.
  • Mit Content können Sie Kunden auch produktübergreifend ansprechen.
  • Je mehr Content Sie haben, desto mehr Keywords bzw. Keyword-Cluster decken Sie ab. Dadurch generieren Sie in der Regel mehr Traffic.
  • Das Wichtigste in Kürze

  • Worum geht es? SEO Website-Content
  • Inhalte- Keyword-Auswahl zu Beginn wichtig
    - Longtail durch Product-Feed abdecken
    - SEO-optimierte Texte sorgen für besseres Ranking
    - Gefahren: Spam, Duplicate Content, KW-Stuffing
  • Key-Takeaway Content ist einer der wichtigsten Rankingfaktoren und unterstützt auch Linkaufbau!

Themen auf dieser Seite:

  • Keyword-Auswahl und Aufbau einer Content-Strategie
  • Relevanz von suchmaschinenoptimiertem Content
  • Wie sich Content generieren lässt
  • Content-Strukturierung
  • Gefahren und manipulative Methoden
  • Vorlage zur Content-Erstellung

Keyword-Auswahl und Aufbau einer Content-Strategie

Nur wer von Anfang an die richtigen Keywords auswählt, hat die Chance Erfolge zu erzielen. Ein großer Wettbewerbsvorteil entsteht schon dann, wenn Sie nicht einfach nur die Keywords auswählen, die unmittelbar mit Ihrem Projekt oder Ihren Dienstleistungen etwas zu tun haben, sondern mit Weitsicht eine ordentliche Keyword-Strategie ausarbeiten. Diese Keywordarten könnten Ihnen z. B. zur Auswahl stehen:

Keywordarten

Dabei ist es so: Je mehr Keywords Sie abdecken, desto mehr Suchvolumen können Sie in wertvollen Suchmaschinen-Traffic umwandeln. Zudem lassen sich mit sinnvollen Inhalten, z.B. bei einem Mode-Shop der Größen- und Material-Ratgeber bietet, auch die Conversion-Rate steigern und sogar die Retourenquote reduzieren.

Info: Es gibt darüber hinaus noch viel mehr Content-Arten als in obiger Grafik angeführt sind. Werden Sie einfach kreativ oder sprechen Sie mit Ihrer Marketing-Abteilung, Ihren Produkt-Managern oder mit Ihren Kunden. Oft benutzt die Zielgruppe ganz andere Keywords als das Unternehmen selbst. Auch mit Google AdWords können Sie passende Keywords finden. Daten aus SEA können sehr hilfreich für die SEO Optimierung sein. Weitere Content-Arten sind beispielsweise Whitepaper, eBooks, Checklisten, Erfahrungsberichte und viele mehr. Auch der Product-Feed-Content, kann Ihnen dabei helfen Ihre Seite weiter auszubauen.

Exkurs zum Thema Product Feed

Bei diesem Keyword-Cluster handelt es sich um Middle-Tail-Keywords bis hin zu Long-Tail-Keywords, die im SEA-Bereich gute Umsätze erwirtschaftet haben.

Ein Product-Feed ist in der Regel eine CSV, TXT oder RSS Datei die alle verfügbaren Produkte mit Zusatzinformationen (Farben, Größen, Preise, Lagerstand, uvm.) eines Onlineshops beinhaltet. Der Product Feed wird in regelmäßigen Abständen, z.B. alle 4 Stunden, aktualisiert und beinhaltet so immer aktuelle Informationen. Mit Hilfe des Feed können Sie Affiliate Marketing, Google AdWords und vieles mehr betreiben. Es sind also Keywords in Kombinationen mit Varianten bzw. bestimmten Merkmalen. Häufig werden solche Keywords in Onlineshops nur über Filter „abgedeckt“. Das Problem dabei ist, dass bei den jeweiligen Filter-URLs keine statischen Texte existieren, die für das Keyword erstellt wurden. Somit indexiert Google diese Filter-Seiten zwar (je nach Einstellung von Canonical tags und no-index) wird die Filterseiten aber nicht ranken lassen. Über ein Product Feed CMS lassen sich solche statischen Seiten generieren. Sie legen z.B. eine Seite für „rote Damen-Hausschuhe“ an und wählen dann via Product Feed die entsprechenden Filteraus. So erhalten Sie eine statische Seite z.B. www.ihr-shop.de/katalog/rote-damen-hausschuhe.html mit allen aktuellen Produkten und einem statischen Text. 

Der große Unterschied zu der Filter-URL ist, dass diese generierte Seite bei Google rankt!

Beispielsweise rankt Zalando mit dem Keyword „rote damen sneaker“ auf Platz 1 in den Google Suchergebnissen mit einer der Filter URL www.zalando.de/damenschuhe-sneaker/_rot/ ;

Beispiele

  • Rote Sneaker 43
  • Günstige Damenschuhe
  • Blaue Jeans Größe L
  • Slim Fit Poloshirt
  • Lammfell Jacke
  • Winterjacke mit Karpuze
  • Badehose und Badeshort
  • Mode für Mollige
  • Renndrad 8 KG
  • uvm.
ranking-fuer-rote-damen-sneaker

Tipp: Die Keywordauswahl ist keine einmalige Aufgabe. Wenn Sie SEA betreiben, können Sie die Keywords monatlich neu anhand der SEA-Daten bewerten und auswählen. Zum Beispiel dann, wenn sich ein Keyword im SEA als äußerst profitabel erwiesen hat. Je nach Fortschritt der Platzierungen sollten die Keywords geändert werden. Wenn ein Keyword z.B. schon in den Top 3 ist, kann stattdessen ein neues Keyword optimiert werden. Gerade bei Onlineshops geht es aber auch darum welche Produkte der Einkauf z.B. in der nächsten Saison ordert oder mit welchen Dienstleistungen ein Dienstleistungs-Unternehmen wirklich Gewinn macht. Sie sollten Ihre Keywords also mit Bedacht auswählen da der Aufwand für eine Optimierung sehr hoch sein kann. Wenn Sie dann in der Top 3 für Ihre Wunsch-Keywords stehen und der erhoffte Nutzen (Umsatz, Anfragen, etc.) ausbleibt, ist es fatal.

Mehr Informationen zum Thema SEO-SEA Synergien finden Sie auch in unserem Blog.

Keywordauswahl

Viele Online-Händler suchen ihre Keywords immer noch nach persönlicher Vorliebe und Suchvolumen aus. Sie sollten jedoch die Keywords auswählen, über die Sie Umsatz generieren und die in absehbarer Zeit auf Seite 1 optimiert werden können. Sobald die Keywordanalyse abgeschlossen ist und Sie alle relevanten Keywords ermittelt haben, sollten Sie eine Content-Strategie ausarbeiten. Bei der Content-Strategie geht es primär darum, wie möglichst schnell, effizient und qualitativ hochwertig die Keywords durch Mehrwert-Content abgedeckt werden können. Wir setzen dabei häufig ein Phasen-Modell ein. Das könnte bei einem Online-Shop wie folgt aussehen:

Phasenmodell Content

Keyword-Kriterien

  • Keyword
  • Suchvolumen
  • Umsatz
  • Aktuelle Position
  • Unterseite die aktuell dafür rankt
  • Saisonalität (z.B. Sommer & Winter oder Q1 bis Q4)
  • Marge (niedrig, mittel, hoch)
  • Wettbewerbsfähigkeit (niedrig, mittel, hoch)
  • Conversionrate im SEM
  • Anzahl Conversions
  • Über welche Content-Art könnte das Keyword abgedeckt werden z.B. Kategorie, Glossar, Blog, etc.
  • Angabe ob ein alter Text bereits rankt oder ob ein neuer Text erstellt werden muss
  • Abdeckung der Hauptkeywords durch die Startseite und die Kategorien
  • Optimierung des Shops an sich (positiv für das gesamte Online Marketing, da auch Ladezeiten und CRs anderer Kanäle betroffen sind)
  • Linkaufbau für die Haupt-Keywords
  • Abdeckung weiterer Keywords die über den Shop nicht abgedeckt werden können, z.B. „rote Damen-Shirts“ oder „trendige Sommermode“
  • Durch die Abdeckung weiterer Keywords wird der SEO Traffic nachhaltig erhöht
  • Vorteile für SEM durch spezifischere Landingpages
  • Ausbau des Linkaufbaus
  • Abdeckung weiterer Keywords z.B. Baumwolle. Dadurch mehr Vertrauen bei Usern und Google
  • Durch die Abdeckung weiterer Keywords wird der SEO Traffic nachhaltig erhöht

Tipp: Bevor Sie in Phase 1 die Texte für die Kategorien erstellen, sollten Sie die Informationsarchitektur prüfen und ggf. neu ausarbeiten. Es geht also darum, für jeden aktuellen Menüpunkt alternative Keywords zu suchen und zu finden. Wichtig ist dabei, dass für das aktuelle Keyword und die Alternativen das Suchvolumen und die aktuelle SEO-Position mit angegeben wird.

Relevanz von suchmaschinenoptimiertem Content

Gekoppelt mit anderen SEO-Maßnahmen sorgen suchmaschinenoptimierte Online-Texte für ein besseres Ranking Ihrer Website und mehr Traffic. Hier die grundlegenden Richtlinien bei der SEO-Optimierung:

    • Achten Sie auf eine klare und bildhafte Sprache
    • Orientieren Sie sich bei der Länge des Textes an den Ihrer besten Wettbewerber die für Ihre Keywords bereits in den Top10 ranken. Ist der Text des Wettbewerbers beispielsweise 500 Wörter lang, dann sollten Sie ca. 20% mehr Wörter verwenden. 
    • Jede Seite sollte nur einem bestimmten Thema gewidmet sein. Dabei sollten nur relevante und thematisch verwandte Begriffe und Keywords verwendet werden. Schweifen Sie nicht unnötig vom Thema ab.
    • Die Keywords sollten häufig genug verwendet werden, allerdings muss der Text noch natürlich klingen. Halten Sie sich an die Richtlinie für eine Keyword-Dichte von 1 bis 1,5 Prozent. Akzeptieren Sie dabei lieber eine geringere Keyworddichte, wenn der Text dadurch hochwertiger wirkt. Sollten durch eine geringe Keyworddichte ein paar Plätze verloren gehen, so lässt sich das durch den Linkaufbau ausgleichen.
    • Besonders wichtig sind Überschriften und Meta-Daten (Title, Description) einer Website. Binden Sie Ihre Keywords hier unbedingt ein. Diese werden auch innerhalb der Suchergebnisse dargestellt.
    • Stellen Sie weiterführende Informationen bereit, wie beispielsweise ausgehende Links, Quellen-Links, Bilder, Videos, PDFs, etc.
    • Kaufen Sie nicht einfach Billig-Texte. Die Texte müssen potenzielle Kunden überzeugen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen konkret und marketing-technisch perfekt beschreiben. Das schafft weder eine Textbörse noch ein externer Texter. Für einen perfekten Text müssen auch die Experten involviert werden die das meiste Wissen dazu haben.

Diese Werte stellen nur eine Empfehlung dar. Grundsätzlich gilt, dass das Verhältnis zwischen Keyword und Gesamttext ausgewogen und natürlich sein soll. Eine Website spricht in erster Linie Menschen an. Erst an zweiter Stelle soll sie auf Suchmaschinen eingehen, denn die Algorithmen der Suchmaschinen ändern sich permanent.

Wie sich Content generieren lässt

Grundsätzlich kann der SEO-Traffic bei allen Projekten durch die Erstellung von hochwertigen Inhalten ausgebaut werden. Es gibt aber Projekte, für die sehr viel Content noch wichtiger wird. Das sind z.B. folgende:

  • umfangreiche Onlineshops
  • junge Projekte, Projekte die wenig Backlinks haben
  • Projekte die schon beinahe das gesamte Potenzial durch gute Backlinks ausgereizt haben
  • Projekte die starke Wettbewerber haben.

Doch woher bekommt man den nötigen Content? Nicht selten, und gerade bei Onlineshops, geht es um mehrere tausend Texte. Erstellt man ihn mit eigenen Ressourcen, beauftragt Profi-Texter oder bestellt ihn bei Textbroker-Diensten?

Persönlich empfehlen wir für Unternehmen, die viel Content benötigen, ein Hybridmodell aus einem festangestellten SEO-Redakteur, der einen Pool aus freien Textern und Textbroker-Diensten koordiniert und leitet.

Eigene RedaktionFreie TexterTextbroker-Dienste
Flexibilitätniedrigmittelhoch
Qualitäthochmittelniedrig
Preismittelniedrighoch

Anbieter von kleinen Websites

Völlig unabhängig, ob es sich um Dienstleistungen oder Produkte handelt: Niemand kennt Ihr Angebot so gut wie Sie selbst. Erstellen Sie Texte, die Ihr Angebot bestmöglich beschreiben und verkaufsfördernd sind. Zu SEO-Zwecken berücksichtigen Sie die folgenden Tipps:

Onlineshops

Bereits bei der Programmierung muss man auf einige Punkte achten. Die Meta-Tags (Title und Description) müssen sich dynamisch anhand der Produktdaten und Kategorien mit Hilfe von Platzhaltern generieren. Im Optimalfall werden viele Text-Templates (Vorlagen) auf Basis von Keywords verwendet, die im SEA-Bereich eine gute Klickrate haben.

Die Produktbeschreibungen müssen ebenfalls halbautomatisch mit Hilfe von Platzhaltern generiert werden. Hierzu sollten z.B. 50 Rohling-Texte erstellt werden, die dann mit Platzhaltern individualisiert werden. Die Rohling-Texte sollten sich je nach Produktkategorie unterscheiden.

Es muss außerdem die Möglichkeit bestehen, die Kategorie-Seiten mit Texten auszustatten, ohne dass diese vom User als störend empfunden werden.

Bei großen Shops wäre folgender Weg denkbar, um möglichst schnell und effizient zu starten:

    • Die Produktbeschreibungen werden vorerst, wie oben beschrieben, dynamisch generiert. Je nach Absatz, Marge, Nachfrage oder Saisonalität werden dann die wichtigsten Produkte mit individuellen Texten ausgestattet.
    • Bei Textbroker-Diensten werden die Texte z.B. für 500-20.000 Produkte via CSV-Datei geliefert. Diese können dann schnell und einfach anhand einer eindeutigen ID in den Shop importiert werden.
    • Die Kategorie-Seiten sollten stets individuell und qualitativ hochwertig erstellt werden. Die Kategorien haben SEO-technisch das höchste Ranking-Potenzial. Hier sollten Sie einen talentierten Texter nutzen, der Ihre Zielgruppe versteht. Zu beachten ist, dass Kategorien häufig als Landingpages für SEA genutzt werden.
    • Individuelle Texte werden immer besser ranken als dynamisch erzeugte Texte. Je nach Bereich muss jedoch entschieden werden, wo sich die Kosten lohnen und wo nicht.

Content-Strukturierung

Es ist von großer Wichtigkeit, den Besuchern einer Website die bestmögliche Strukturierung zu bieten. Damit man sich auf einer Seite leichter orientieren kann, sollte der Content beispielsweise in Blöcke aufgeteilt und mit Überschriften versehen werden. Beim Aufbau einer Seite ist stets zu beachten, dass Online-Texte anders rezipiert werden als Print-Artikel. Folgende Punkte bei der sauberen Strukturierung eines Textes sind außerdem noch zu beachten:

  • Arbeiten Sie mit Aufzählungen
  • Heben Sie wichtige Keywords und Passagen in Ihrem Text optisch hervor.
  • Bauen Sie Ihren Text logisch auf, vom "Großen ins Kleine".

Wie gut ein User mit Ihrem Text zurechtkommt, können Sie mit Hilfe von Webcontrolling-Tools wie z. B. Google Analytics messen. Um den Erfolg eines Textes zu messen, können Sie verschiedene KPIs heranziehen. Die Seitenaufrufe bzw. steigender Traffic ist ein Zeichen dafür, dass die Meta-Angaben (Titel und Description) ansprechend sind und den Kunden zum Klicken anregen. Steigt die Verweildauer, also die Zeit, die ein Kunde auf einer Seite verbringt, ist dies ein Zeichen dafür, dass der Text gelesen wird.

Zusätzliche Inhalte wie ein Video wirken sich ebenfalls positiv auf die Verweildauer aus, wenn die Kunden das Video anschauen. Beide Kennzahlen lassen sich einfach auf URL-Basis mit Google Analytics messen, in dem man den Filter "Zielseite" verwendet. Sie können auch messen, wie oft und wie lange das Video angesehen wird. So bekommen Sie auch Werte zur Qualität Ihres Videos. Die KPIs können ganz einfach mit dem Google Tag Manager implementiert werden.

Aktueller Content

Um ein dauerhaftes Top-Ranking zu erreichen, sind regelmäßige Updates Ihres Contents bzw. aktuelle Texte eine wichtige Voraussetzung. Denn Suchmaschinen prüfen bei bereits indexierten Seiten immer wieder, inwiefern sich der Content verändert. Seiten bestimmter Branchen, die ihren Content regelmäßig updaten, werden von Suchmaschinen bevorzugt behandelt. Wenn Google also jedes Mal neuen, aktuellen Content auf einer Website findet, besucht der Suchmaschinen-Spider die Seite häufiger und auch neue Seiten gelangen so schneller in den Index.

Wenn Sie den Content allerdings nie updaten, bedeutet dies für Google, dass es auf Ihrer Seite nichts Neues zu entdecken gibt. Langfristig gesehen kann dadurch der Traffic Ihrer Website zurückgehen.

Hinweis: Websites sollten den Usern immer aktuellen Content bieten. Natürlich ist damit nicht gemeint, dass Sie Ihre Website jede Woche komplett umgestalten müssen. Idealerweise sollten auf einigen ausgewählten Seiten stets aktuelle Texte platziert werden.

Keyword-Kombinationen und Varianten

Verwenden Sie neben Ihren Keywords auch stets verschiedene Keyword-Kombinationen und Varianten der Begriffe in Ihren Online-Texten. So können Sie das Risiko als Spam eingeordnet zu werden weiter verringern.

Möglichkeiten:
Im Durchschnitt geben Suchmaschinen-Nutzer 2-3 Wörter pro Suchanfrage ein (z.B. „günstige Schuhe kaufen“). Deshalb ist es wichtig, Keyword-Kombination in Ihr Repertoire an Keywords aufzunehmen. Das sind Keywords, die aus mehreren Wörtern bestehen. So können Sie Ihre Begriffe und Themenbereiche spezifizieren und nebenbei für mehrere Wörter gleichzeitig optimieren.

Bei spezifizierten und genau beschreibenden Keywords ist die Chance höher, dass die Nutzer genau das finden, wonach Sie gesucht haben. Sie erreichen Ihre potentiellen Kunden somit besser.

Die einzelnen Wörter einer Keyword-Kombination sollten, wenn möglich im Online-Text stets nebeneinanderstehen. Dadurch erhöht sich die Zugehörigkeit und Relevanz dieser Begriffe als Keyword-Kombination.

Sie können Ihre Keywords ohne Bedenken in verschiedenen Varianten verwenden, beispielsweise in Singular und Plural. Suchmaschinen wie Google ist es nämlich möglich, Assoziationen zwischen einzelnen Wörtern herzustellen und ähnliche Keywords (wie zum Beispiel in Singular und Plural) alsSynonym zu verstehen.

So verhält es sich auch mit Synonymen und themenverwandten Begriffen der wichtigsten Keywords. Google & Co können verschiedene Begriffe und Synonyme beim sogenannten Latent Semantic Indexing (LSI) in semantischen Netzwerken als thematisch verwandt speichern und für die Suche verknüpfen.

Semantik

Beachten Sie, dass Google immer mehr auf Semantik achtet. Ziel von Google ist es beispielsweise einen IT Dienstleister in München für den Begriff „IT Dienstleister München“ auffindbar zu machen, auch wenn dieser Begriff überhaupt nicht auf der Website vorkommt. Das schafft Google nur durch themenrelevante Begriffe. Versuchen Sie also, verwandte Begriffe in Ihren Texten zu verarbeiten.

Tipp: Beschreiben Sie möglichst ausführlich Ihre Leistungen und Produkte. So ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass alle hemenrelevanten Begriffe auf der Website vorkommen.

Meta-Tags

Meta-Tags gehören aus SEO-Sicht zu den wichtigsten Elementen in der Website-Struktur. Der <title>-Tag, also der Titel der Seite, und die Description (Beschreibung) sollten auf jeden Fall suchmaschinenoptimiert sein. Denn das sehen die Suchenden in der Suchmaschine als erstes.

Metatags Google

Die Meta-Tags einer Seite sollten an erster Stelle die Keywords und eine aussagekräftige Zusammenfassung des Contents beinhalten. Setzen Sie die Keywords so weit nach vorne wie möglich, denn Online-Texte und Meta-Tags werden von links nach rechts bewertet. Keywords, die weiter links bzw. weiter vorne stehen, werden eine höhere Relevanz zugeschrieben.

Der Firmenname als ein wichtiges Keyword beispielsweise, sollte unbedingt in den <title>-Tag integriert werden. Wir empfehlen eine Kombination aus Firmenname und themenspezifischem Keyword. Idealerweise sollte jede Seite auf ein Keyword optimiert werden.

Hinweis: Bei Google darf der Seitentitel (<title>) höchstens 70 Zeichen (inklusive Leerzeichen) enthalten, sonst wird er abgeschnitten. Genauso sollte die Description höchstens 155 Zeichen umfassen. Wichtig ist auch, dass die Zeichenanzahl nicht überschritten wird, da ansonsten die Meta Tags in den Google Suchergebnissen abgeschnitten werden.

Überschriften

Für die Bezeichnung von Überschriften in Online-Texten gibt es in HTML sechs Kategorien: <h1> bis <h6>. Die Überschriften, die mit <h1> ausgezeichnet sind, befinden sich im Quellcode ganz vorne bzw. im Text ganz oben und werden von den Suchmaschinen als relevanter bewertet. Der <h1>-Tag sollte folglich die wichtigsten Keywords enthalten und nicht mehr als einmal auf einer Seite definiert werden. <h2> und <h3> können für die folgenden Abschnitte verwendet werden, <h4>, <h5> und <h6> sollte man nur sparsam einsetzen. Alle H-Tags sollten auch optisch als Überschriften zu erkennen sein.

Crossverlinkung

Integrieren Sie auf Ihrer Website hochwertige Links zu relevanten internen Seiten. Verlinken Sie Ihre eigenen Unterseiten dabei logisch und strukturiert, um eine ausgeprägte Crossverlinkung zu schaffen. Dadurch können Sie Ihren Content aus SEO-Sicht aufwerten. Denn eine gut durchdachte Crossverlinkung hilft den Suchmaschinen die Seite aufzufinden, das Thema der Seite zu erkennen und alle Seiten Ihres Webauftritts schnell und ohne Umwege zu indexieren. Dies beeinflusst schließlich das Suchmaschinen-Ranking der Website positiv.

Der Linktext, mit dem eine Seite auf eine andere verweist, ist ein wichtiges Indiz für den Content einer Seite. So kann man Suchmaschinen, noch bevor der Bot die Seite crawlt, etwas über die thematische Einordnung der Seite mitteilen. Bei den Linktexten ist zu beachten, dass diese die Zielseite mit einem aussagekräftigen Text beschreiben und die entsprechenden Keywords enthalten.

Google geht immer stärker und schneller gegen offensichtliche SEO-Maßnahmen vor. Optimal ist eine gesunde Mischung aus Keyword-Verlinkungen und Linktexten wie „Lesen Sie mehr“ einzusetzen.

Korrelation

Für eine optimale Wirkung sollte das Keyword in folgenden Bereichen verwendet werden: URL, Title, Description, Überschrift, Text (2 – 4 % Keyword-Dichte), Bilder oder Anhänge (Dateinamen).

Gefahren und manipulative Methoden

Bei der Erstellung von Content gibt es einige Gefahren und manipulative Methoden, die Sie beachten bzw. vermeiden sollten.

  • Spam
    Mit Spam ist im Bereich der Suchmaschinenoptimierung unerwünschter und überflüssiger Content gemeint, der lediglich den kommerziellen Erfolg einer Website zum Ziel hat und dem Nutzer wenig Mehrwert bietet. Beim Spamming werden manipulative SEO-Techniken angewendet, die jedoch sofort von Google aufgedeckt werden. Beispielsweise wird eine zu hohe Keyword-Dichte oft als Spam klassifiziert. Spamming kann soweit führen, dass die Suchmaschinen Ihre Website aus dem Index ausschließen und diese gar nicht mehr in den Suchergebnissen erscheint. Für (nachhaltige) SEO-Erfolge sollte man Spamming also in jedem Fall vermeiden! Denn einmal aus dem Index ausgeschlossen, ist es schwierig das Vertrauen der Suchmaschine jemals wieder zurückzugewinnen.  Achten Sie also darauf, dass Ihre Online-Texte nicht mit Keywords überfrachtet sind. Andernfalls klingt der Text unnatürlich und wird im schlimmsten Fall von der Suchmaschine als Spam bewertet.
  • Duplicate Content
    Suchmaschinen haben das Ziel ihren Usern stets eine hochwertige Vielfalt an einzigartigem Content für eine bestimmte Suchanfrage zu bieten. Achten Sie deshalb auf folgende Punkte:
      • Ein Inhalt/Text darf nur unter einem Link auffindbar sein. Dieses Problem tritt häufig bei Onlineshops auf, wenn Produktvarianten (z.B. ein T-Shirt in rot und gelb) unter zwei verschiedenen URLs indexiert werden.
      • Achten Sie darauf, dass keine andere Website über identischen Inhalte wie Ihre Website verfügt. Das lässt sich unter anderem mit Tools wie http://www.copyscape.com prüfen.
    Mehr zu diesem Thema in Teil zwei unter Qualitätssicherung und laufende Prozesse.
  • Keyword-Stuffing
    Die relevanten Keywords sollten natürlich häufig in die Online-Texte integriert werden, allerdings darf die empfohlene Keyword-Dichte nicht erheblich überschritten werden. Die Lesbarkeit steht immer über der Keyword-Dichte einer Seite. Andernfalls hat die Seite einen geringen Nutzen für den User und wird von den Suchmaschinen negativ bewertet. Das Überladen von Texten mit Keywords nennt man "Keyword-Stuffing". Ein Text sollte stets flüssig und gut lesbar bleiben, was mit einer zu hohen Keyword-Dichte nicht vereinbar ist.

Vorlage zur Content-Erstellung

Hier geben wir Ihnen eine Vorlage an die Hand, die Sie für die Erstellung der Inhalte nutzen sollten. So können Sie Ihre Redakteure leicht führen und gehen von Anfang an richtig an das Thema Content-Produktion ran.

Diese Vorlage soll Ihnen helfen, SEO-optimierte Inhalte zu erstellen, die zu besseren Rankings und mehr Traffic führen. Wenn Sie sich an die Vorlage halten, können Sie Schritt für Schritt die wichtigsten Aufgaben erledigen, die für gute Rankings wichtig sind. Wichtig ist auch, dass Sie vor Beginn der Texterstellung Ihre Keyword-Auswahl noch mal überprüfen und einen Prozess für die Texterstellung aufbauen:

  • Womit wird begonnen?
  • Wer erstellt welche Texte und bis wann?
  • Wer prüft die Texte fachlich?
  • Wer prüft die Texte aus SEO- und Vermarktungssicht?
  • Wer gibt die Texte ein und wo?
  • Woher erhalten Sie Media-Inhalte wie Bilder, Videos, etc.
  • uvm.

Für die Findung der geeigneten Keywords und des Suchvolumens können Sie diese Tools nutzen:

Tipp: Sie sollten in Ihrem Text möglichst viele verwandte Begriffe unterbringen. Bei einem Text zu „Waschmaschine“ müssen z.B. die Begriffe waschen, Energieeffizienzklasse, Wasserverbrauch, etc. vorkommen, damit der Text für Suchmaschinen und User möglichst natürlich wirkt.

Tipp: Je länger ein Text ist und je mehr Inhalte vorhanden sind, z.B. Bilder, Videos, PDFs, etc. umso höher sind die Chancen, dass Sie die vorderen Plätze dafür einnehmen.

  • Text
    Hier sollte der Ersteller des Textes die Inhalte vollständig eingeben damit diese später geprüft und optimiert werden können.
    • Pfad:Wo soll der Text auf der Website erscheinen?
    • URL: 60 Zeichen
    • Beispiel: www.domain.de/glossar/keywords-1.html
      Tipp: Es ist wichtig, dass im Pfad das Keyword vorkommt.
    • Anzahl Wörter:  Geben Sie hier an, wie viele Wörter der Text umfasst.
    • Keyword-Häufigkeit: Geben Sie hier an, wie häufig die Keywords vorkommen sollen.
    Tipp: Markieren Sie gleich im Text verschiedene Überschriften, in denen die Keywords vorkommen. Die Lesbarkeit wird durch die Überschriften besser und die Keywords bekommen eine höhere Priorität bei Google. Wichtig dabei ist, dass Sie die Keywords mit <strong> und nicht mit <bold> hervorheben. Google bewertet <strong> mehr als <bold>. Die Lesbarkeit für User ist wichtiger als eine möglichst hohe Keyworddichte. Nutzen Sie möglichst viele multimediale Inhalte wie Bilder und beachten Sie, dass die Dateinamen stets sprechend sind, z.B. Waschmaschine-Testsieger-Modell-abc.jpg. Achten Sie stets auf eine gute interne Verlinkung. Verlinken Sie also den neuen Text von anderen Seiten, z.B. Kategorieseiten, Startseiten, etc. – dadurch bekommt die neue Seite mehr Linkpower und bessere Rankings. Wenn der neue Text wirklich gut ist und einen Mehrwert hat, so kann dieser auch für den Linkaufbau genutzt werden. Andere Blogs, Foren und Portale verlinken gerne auf gute Inhalte. Geben Sie hier den eigentlichen Text ein. Die OSG sendet Ihnen dann in diesem Word-Dokument Feedback im Modus "Änderungen nachverfolgen"
  • Meta-Tags
    • Title: 70 Zeichen
    • Description: 155 Zeichen
    • Tool zur eigenen Kontrolle: http://www.seomofo.com/snippet-optimizer.html
    Tipp: Die Keywords unter Punkt 2 sollten in den Meta Tags vorkommen. Die Description sollte den User neugierig machen und zum Klick motivieren. Viele weitere Informationen finden Sie hier in unserem Whitepaper zu SEO Content (http://www.online-solutions-group.de/online-marketing/seo-suchmaschinenoptimierung/seo-whitepaper/seo-whitepaper-seo-content.html)
  • Qualitätskontrolle
    Lassen Sie den Text von einer SEO Agentur (vor allem zu Beginn des Projekts) kurz prüfen und warten Sie auf Feedback. Nach ein paar Schleifen ist dieser Aufwand nicht mehr nötig. Prüfen Sie den Text vorab auch noch einmal intern oder/und durch Tools wie z.B. http://wortliga.de/textanalyse/. Stellen Sie sicher, dass die Keywords unter Punkt 2 vor der Liveschaltung in einem SEO-Reporting-Tool angelegt wurden. Das ist die wichtigste Qualitätskontrolle, da nur so geprüft werden kann, ob Ihre Texte nun bei Google auf Seite 1 ranken. Die Keywords müssen dauerhaft beobachtet werden. Es kann sein, dass der erste Text zu einer Platzierung auf Seite 2-3 führt. Wenn der Text dann noch einmal ergänzt wird, kann dieser dadurch auf Seite 1 ranken. Das sind wichtige Learnings und Erfolge für das Projektteam

Das spricht für SEO mit der OSG

  • Nachhaltige Erfolge. Mit unserer umfangreichen Methoden der Suchmaschinenoptimierung erzielen Sie mit Ihrem Online-Shop oder Ihrer Website nachhaltige Ergebnisse – auch wenn die Suchmaschinenoptimierung nicht mehr fortgeführt wird.

  • Transparenz. Das Reporting Center ermöglicht Ihnen volle Transparenz in unsere erbrachten Leistungen. Sie können jederzeit einsehen, wie sich die Sichtbarkeit Ihrer Website verändert oder welche Backlinks wir für Sie aufgebaut haben.

  • Qualität zu fairen Preisen. Mithilfe von smarten Online-Marketing-Technologien bekommen Sie mehr Leistung und mehr Qualität – und das zu geringeren Kosten. Durch feste die Nutzung von festen Prozessen und die Umsetzung eines aktiven Qualitätsmanagements reduzieren wir Ihre Risiken.