20. Die 10 besten Tipps für Einsteiger für ein besseres Google Ranking

Titelbild Bessere Rankings

Copyright © Shutterstock/Black Salmon

Als Einsteiger in die Suchmaschinenoptimierung (SEO) sollten Sie wissen, dass es keinen magischen Weg gibt, Ihre Website auf der ersten Seite von Google, Bing oder Yahoo zu platzieren. Suchmaschinen unterliegen komplexen Algorithmen und es braucht viel Zeit und Mühe, sie davon zu überzeugen, dass Ihre Webseite einen der ersten Plätze verdient. Dennoch gibt es bestimmte Regeln, mit denen Sie Ihre Website optimieren können, um den Suchmaschinen-Bots die nötigen Signale zu geben. Die folgenden 10 Tipps für Einsteiger sind einfach umsetzbar und helfen Ihnen, das Google Ranking zu verbessern.

1. Page Speed

Bereits im Jahr 2010 hat Google den Page Speed zu einem wichtigen Rankingfaktor erklärt. Der Grund dafür ist, dass Google den Nutzern seiner Suchmaschine ein möglichst optimales Nutzererlebnis bieten möchte. Lange Ladezeiten führen zu einer schlechten User Experience, sie erhöhen die Absprungrate Bounce Rate und werden von Google mit einem schlechteren Ranking abgestraft.

Google sagt, dass es maximal 3 Sekunden dauern sollte, bis eine Webseite geladen ist. Schneller ist natürlich besser. Wenn die Ladezeit länger ist, wechseln 40 % der User zur nächsten Seite und rund 80 % werden nicht wiederkommen. Um das Google Ranking zu verbessern ist daher die Optimierung der Ladezeit einer Webseite der erste Schritt.

Laut Google ist die schnellste und am besten optimierte Ressource eine Ressource, die nicht gesendet wird. Das heißt, machen Sie das Seiten-Design einfach, um das Google Ranking zu verbessern. Entfernen Sie überflüssigen Code und nicht benötigte Elemente. Bei WordPress Webseiten kann die Deaktivierung nicht benötigter Plug-Ins die Ladegeschwindigkeit verbessern. Bilder machen oft den größten Teil einer Webseite aus und erhöhen die Anzahl der Bytes, die heruntergeladen werden müssen. Die Optimierung der Bilddateien für die Anzeige im Web beispielsweise mit Photoshop, reduziert die Dateigrößen erheblich und ist eine der einfachsten und wirksamsten Maßnahmen, mit denen der Page Speed optimiert werden kann, um das Google Ranking zu verbessern.

Google Page Speed Insights

Google Page Speed Insights ist das schlanke Tool von Google für Webentwickler, um die Leistung einer Website und das Google Ranking zu verbessern. Dazu wird einfach die URL in das Textfeld eingetragen und nach einem Klick auf die Schaltfläche sehen Sie, wie die Ladegeschwindigkeit der Webseite auf PCs und mobilen Geräten von Google beurteilt wird. Google Page Speed Insights erstellt einen ausführlichen Bericht und listet die Komponenten der Webseite auf, die das Laden verzögern, welche Teile in Ordnung sind und liefert Verbesserungsvorschläge für die Optimierung, mit der Sie das Google Ranking verbessern.

Google Insights

Quelle: https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/

2. Externe Verlinkungen

Die Meinung, dass die Verbindung zu einer anderen Website sich negativ auf das Ranking und SEO der eigenen Webseite auswirkt, ist immer noch weit verbreitet. Google möchte jedoch, dass seine Nutzer die relevantesten und autoritativsten Websites für jede Suchanfrage finden. Wenn Sie von Ihrer Website aus auf andere relevante und maßgebliche Webseiten verlinken, erhöhen Sie den Wert der eigenen Webseite und bieten Suchenden einen großartigen Service, der hilft, das Google Ranking zu verbessern. Daher liegt es nahe, dass Google Ihre Verlinkungen zu anderen Seiten, die sogenannten Outbound Links als hilfreich erachtet und dass Sie die Autorität Ihrer Website und die wahrgenommene Relevanz tatsächlich mit ausgehenden Links erhöhen können. Relevanz und Autorität sind zwei wichtige Faktoren, die das Google Ranking verbessern können.

Hinzu kommt, dass kein Webmaster etwas von anderen erwarten kann, wenn er selbst nicht bereit ist, das Gleiche zu tun. Das heißt, wenn Sie hochwertige Backlinks von anderen Webseiten erhalten möchten, ist meist der erste Schritt dahin, selbst auf diese Seiten zu verlinken. Manchmal kann ein Hinweis an andere Webmaster, dass Sie auf seine Seite verlinkt haben, den Vorgang beschleunigen. Backlinks sind einer der wichtigsten Rankingfaktoren und helfen maßgeblich, das Google Ranking zu verbessern.

3. Backlinks – wertvolle Verlinkungen von anderen Seiten

Backlinks sind die Links, die von anderen Webseiten auf Ihre Webseite verweisen, und ein wichtiger Faktor, um das Google Ranking zu verbessern. Wenn andere Webseiten auf Ihre Website verweisen, wird diese zu einer Autorität für das von Ihnen behandelte Thema. Backlinks sind eine Art Empfehlung und Google nimmt das zur Kenntnis. Google möchte seinen Nutzern die Websites bereitstellen, die sich die Nutzer wünschen. Und wenn andere Webseiten Ihre Webseite empfehlen, bedeutet dies für Google, dass Ihre Website den Wünschen der Nutzer wahrscheinlich entspricht. Der Aufbau der Backlinks wird als Linkbuilding bezeichnet.

Entscheidende Backlinking-Faktoren

Die Anzahl der Backlinks ist ein wichtiger, aber nicht der einzige Faktor, der für das Linkbuilding wichtig ist. Weitere wichtige Faktoren sind:

Relevanz: Wenn Sie Backlinks von Webseiten erhalten, die in keiner Weise mit dem Thema Ihrer Webseite in Beziehung stehen, werden diese Backlinks nicht helfen, das Google Ranking zu verbessern. Wenn das Thema Ihrer Webseite beispielsweise die Rosenzucht ist, ist ein Backlink von einer Webseite für Babykleidung irrelevant. In diesen Fällen könnte Google auf die Idee kommen, dass Sie den Backlink nicht ordnungsgemäß erworben haben und Ihre Webseite abstrafen.

Qualität: Die Websites, die auf Ihre Website verweisen, sollten nicht nur für Ihre Nische oder das Thema Ihrer Webseite relevant sein, sie sollten auch bei Google und anderen Suchmaschinen beliebt sein. Beliebt bedeutet bei Backlinks, dass eine Webseite aufgrund ihrer Autorität für bestimmte Themen von Google den Suchmaschinennutzern weit oben in den organischen Suchergebnissen (SERP) präsentiert wird. Wenn Sie eine Website für Rosenzucht haben, sollten Sie sich bemühen, Backlinks von gut etablierten Websites zu erhalten, die mit der Rosenzucht in Verbindung stehen.

Natürliches Linkbuilding: 1.000 neue Backlinks über Nacht sind für Google ein sicheres Zeichen, dass die Backlinks nicht durch ein natürliches Linkbuilding erworben wurden. Die Folge ist meist eine Abstrafung der Webseite. Natürliches Linkbuilding geschieht langsam und dauert Monate, manchmal auch Jahre. Zu einem natürlichen Linkbuilding gehört auch, dass Sie Backlinks von unterschiedlichen Seiten wie kommerziellen Webseiten, Blogs, Foren oder Online-Verzeichnissen erhalten. Ebenso wichtig ist eine Mischung von Do-Follow und No-Follow Links. Die Qualität der Backlinks sollte zwar so hoch wie möglich sein, aber zu einem natürlichen Linkbuilding gehören auch Backlinks vonseiten mit geringer und mittlerer Autorität.

Je mehr und bessere Backlinks Sie haben, desto größer ist Ihre Chance, das Google Ranking zu verbessern. Wichtig ist eine gute Mischung mit einer Tendenz zu hochwertigen Backlinks.

4. Emotionale Inhalte

Menschen wurden als emotionale Wesen erschaffen. Menschen fürchten, hassen, lachen, lieben und sie fühlen. Emotionen haben viel mit Entscheidungen zu tun – insbesondere mit schnellen Entscheidungen beim Surfen im Internet.

Das Lesen von Blogs und anderen Inhalten im Internet unterscheidet sich sehr vom Lesen eines Artikels in einer Zeitschrift oder Zeitung. In der Zeitschrift haben Sie nur eine Handvoll Artikel und vielleicht ein paar Fotos dazu. Sie haben keine große Wahl, wenn Sie etwas anderes lesen möchten. Im Internet bewegen sich die Dinge viel schneller und die Auswahl ist grenzenlos. Alles ist nur ein paar Klicks entfernt. Das bedeutet, wenn die Inhalte Ihrer Webseite die Besucher nicht ansprechen und auf einer emotionalen Ebene berühren, werden sie einfach die Seite verlassen, zur nächsten Webseite wechseln und wahrscheinlich nie wiederkommen.

Die 2-Sekunden-Regel – emotionaler Inhalt beginnt mit der Überschrift

Wenn Ihre Überschriften die Aufmerksamkeit eines Besuchers nicht innerhalb von 2 Sekunden auf sich ziehen, verlieren Sie diesen Besucher. Selbst wenn Ihre Überschrift die längste, am meisten beschreibende ist, wird sie keine Aufmerksamkeit erregen, wenn sie nicht die Emotionen des Besuchers berührt. Aufmerksamkeit kann auf viele Arten geweckt werden. Aufmerksamkeitsstark sind Wörter wie ‘Entdecken’, ‘Frei’, ‘Hilfe’, ‘Wissen’, ‘Geld’, ‘Geheimnis’, ‘Bewährt’, ‘Vertrauen’, ‘Verstehen’ und ähnliche sogenannte Head-Turner. Diese Wörter kommen auf die eine oder andere Weise mit den Emotionen des Lesers in Berührung.

Erstellen Sie “Ja” Inhalte

Wenn Sie die Aufmerksamkeit der Leser erreicht haben, muss der emotionale Inhalt sie fesseln. Emotionaler Content oder “Ja” Inhalt, ist die Art von Inhalt, der die Köpfe der Besucher nicken lässt. Dies ist die Art von Inhalten, die Ihre Nutzer sagen lassen “Ja, genau so fühle ich mich”, “Ja, genau dort bin ich gerade – was ist Deine Lösung?” oder “Ja, genau das brauche ich!” Der Inhalt stellt eine emotionale Verbindung zwischen Ihnen und Ihren Lesern her. Er bringt Ihre Leser dazu, sich mit Ihnen zu identifizieren. Emotionaler Content führt zu Loyalität, Vertrauen und Sympathie. Kurz gesagt, emotionaler Content baut Ihre Leserschaft, eine Anhängerschaft auf – Menschen, die emotional mit Ihnen in Kontakt gekommen und bereit sind, Ihre Inhalte mit anderen zu teilen. Dies ist ein ganz wichtiger Punkt, der Ihnen hilft, dass Google Ranking zu verbessern.

Wie kann emotionaler Content das Google Ranking verbessern?

Ohne Leser haben Sie keine Benutzeraktivität auf Ihrer Webseite. Emotionaler Content hat einen erheblichen Einfluss auf die Benutzeraktivität und wirkt sich damit direkt auf Metriken wie Absprungrate, Verweildauer, Seitenaufrufe und soziales Engagement aus. Diese Metriken senden positive Signale in Richtung der Suchmaschinen, die das Google Ranking verbessern können. Wenn Sie auf Ihrer Website eine höhere Verweildauer pro Nutzer haben, kann dies zu mehr Mund-zu-Mund-Propaganda führen und dadurch das Google Ranking weiter verbessern.

Trotz Alledem – Keywords nicht vernachlässigen!

Auch wenn Inhalte möglichst emotional gestaltet sein sollten, muss man weiterhin die Keywords beachten. Die Keywords müssen sorgfältig ausgewählt sein, und anhand verschiedener Kriterien betrachtet werden. Es gilt die für Sie wichtigsten Keywords abzudecken und die Texte auf Ihrer Website mit diesen zu versehen. Hierbei sollte allerdings nicht übertrieben werden, sonst besteht die Gefahr von Keywordstuffing. Wie Sie Texte mit richtigen Keywords versehen und wie Sie diese auswählen, wird Ihnen aber auch in unserem Artikel SEO Texte ausführlich erklärt.

5. Webanalyse

Webanalysen liefern Daten über Ihre Website, Ihre Besucher und deren Verhalten. So können Sie messen, was funktioniert und was nicht, die Leistung und Conversion-Rate Ihrer Website und damit das Google Ranking verbessern. Google Analytics und Google Search Console sind mächtige Tools, die Ihnen helfen, den Erfolg zu messen.

Mithilfe von Webanalysen können Sie verfolgen, woher Ihr Web-Traffic stammt, welche Arten von Blog-Posts, Themen und Seiten den meisten Traffic anziehen, welche Keywords von den Nutzern in die Suchmaschine eingegeben werden, um auf Ihre Website zu gelangen. Sie können zudem verfolgen, wo und wie Ihr Traffic in Sales Leads konvertiert wird und woher diese Leads stammen.

Diese Informationen sind von unschätzbarem Wert, wenn es darum geht, das Google Ranking zu verbessern und die Benutzererfahrung zu optimieren. Mithilfe der Webanalyse können Sie die besten Tage für die Veröffentlichung von Blogposts und die Themen ermitteln, die für Ihre Leser am interessantesten sind. Sie können festlegen, welche Arten von Inhalten am besten für die Bedürfnisse Ihrer Online-Zielgruppe geeignet sind. Und Sie können zusätzliche Möglichkeiten für mehr Traffic und Leads identifizieren – sogar in Zielmärkten, an die Sie normalerweise nicht denken würden.

Wenn Sie nicht den aktuellen Stand Ihrer Website-Daten, Besucher, Zugriffe und Conversions analysieren, werden sich nicht herausfinden, welche Bereiche Ihrer Webseite weiterentwickelt oder optimiert werden müssen, um das Google Ranking zu verbessern.

Ein gutes Tool um alle Daten der Webanalyse im Überblick zu behalten und optimal aufbereitet zu haben, ist das OSG Performance Suite der Online Solutions Group. Hier können Sie beispielsweise einsehen wie sich Ihre Sichtbarkeit über die Zeit hinweg verändert. Die Sichtbarkeit sieht wie folgt aus:

Sichtbarkeit OSG Performance Suite

Beispielhafte Darstellung Sichtbarkeit OSG Performance Suite

Aber auch die Verteilung der Rankings der eingebuchten Keywords können SIe sich jederzeit übersichtlich anzeigen lassen. Der große Vorteil an diesen Ansichten ist, dass Sie sich die verschiedenen Kennzahlen nicht aus den jeweiligen Programmen zusammen suchen müssen, sondern alles zentral in einer Plattform einsehen können.

Beispielhafte Darstellung der Rankingverteilung im OSG Performance Suite

Beispielhafte Darstellung der Rankingverteilung im OSG Performance Suite

Auch effektives Arbeiten ist mit dem OSG Performance Suite einfach möglich. Die Übersichtlichkeit ist durch Dashboards gegeben, die wie folgt aussehen.

Beispielhafte Darstellung Dashboard zur Übersicht Traffic und weitere Werte

Beispielhafte Darstellung Dashboard zur Übersicht Traffic und weitere Werte

 

 

6. Meta-Beschreibungen

Meta-Beschreibungen spielen eine große Rolle in den Suchergebnissen. Eine Meta-Beschreibung ist der Text unter dem Link eines Suchergebnisses. Im Wesentlichen ist das Beschreibungs-Tag ein kurzer Absatz, mit einer präzisen und prägnanten Beschreibung des Webseiteninhaltes, sodass die Nutzer und der Googlebot verstehen können, worum es sich beim Inhalt der Webseite handelt. Ziel ist es, den Inhalt der Seite dem Suchenden zu beschreiben. Das Endziel ist, den Sucher davon zu überzeugen, auf den Link zur Website zu klicken.

Eigenschaften einer guten Meta-Beschreibung

Eine gute Meta-Beschreibung ist ein Verkaufstext, der hilft, das Google Ranking zu verbessern. Die Beschreibung sollte klar und für den Leser informativ sein.

Schreiben Sie zwischen 135 und 160 Zeichen.

Bei der Meta-Beschreibung gibt es keine eindeutige richtige Länge. Es hängt davon ab, was Google zum Suchergebnis hinzufügt und wie viel die Suchmaschine anzeigen möchte. 135 Zeichen sind eine gute Orientierung. Der gebräuchlichste Längenbereich liegt zwischen 135 und 160 Zeichen. Mehr Zeichen schneidet Google ab.

Tipp

Schreiben Sie Meta-Beschreibungen in aktiver Sprache:Schreiben Sie aktiv, um die Leser anzusprechen und ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Passive Sprache gilt als langweilig. Aktive Sprache, wenn das Subjekt des Satzes aktiv wird, ist interessant, leicht zu visualisieren und zu verstehen.

Fügen Sie einen Call to Action hinzu

Behandeln Sie Ihre Meta-Beschreibung als Teil der Customer Journey und verwenden Sie eine Sprache, die den Benutzer zum nächsten Schritt führt. Schließen Sie einen Call to Action ein, der die Leser zum Handeln ermutigt. Call to Action wie “Erfahren Sie mehr” oder “Informieren Sie sich jetzt!” zeigen Wirkung und sind kostenlos. Die Einbindung eines kurzen CTA oder Angebots in Ihre Meta-Beschreibung ist eine gute Möglichkeit, die Klickrate zu steigern und in der Folge das Google Ranking zu verbessern.

Fügen Sie das wichtigste Keyword der Seite hinzu

Wenn das Keyword mit dem Text in der Meta-Beschreibung übereinstimmt, ist Google eher geneigt, diese Meta-Beschreibung zu verwenden und sie in den Suchergebnissen hervorzuheben. Ihre Keywords sind wichtig – selbst wenn Sie alle anderen Wörter entfernen, sollte der Nutzer wissen können, worum es auf Ihrer Website geht, wenn er Ihre relevanten Keywords liest.

Die Meta-Beschreibung sollte einzigartig sein

Jede Meta-Beschreibung und jeder Seitentitel, den Sie erstellen, sollte einzigartig sein. Doppelte Inhalte mag Google grundsätzlich nicht. Verwenden Sie für mehrere Meta-Beschreibungen nicht die gleichen Sätze oder Ausdrücke.

Metadaten Online Solutions Group

Quelle: www.google.com

 

7. URLs

Google empfiehlt, die URL-Struktur einer Website so einfach wie möglich zu gestalten und logische URLs entsprechend den Erwartungen der Benutzer zu erstellen. Darüber hinaus sollten lesbare Wörter in URLs anstelle von langen Zahlen oder Produkt-IDs enthalten sein, wann immer dies möglich ist. URLs, die für Produkte, Seiten, Blogposts und andere Abschnitte auf der Website aus IDs generiert werden, sind nicht sehr benutzerfreundlich.

Studien haben gezeigt, dass Webseitenbesucher eine URL in der Form

https://www.beispielseite/rote-herrensocken/

einer URL wie:

http://www.beispielseite.de/category-20995b33-4av7-0323-13c4-wwf5c425es8d

vorziehen.

Die Verwendung von Keywords in den URLs kann bei der SEO und der Nutzererfahrung helfen sowie das Google Ranking verbessern. Wenn die URLs Ihrer Website Keywords enthalten, die sich auf Kategorien, Produkten, Seiten und Dokumentdateinamen beziehen, können Sie eine konsistente URL-Struktur beibehalten und eine besser organisierte Webseite für Suchmaschinen-Bots bereitstellen.

Weitere Vorteile sind, dass URLs mit einer strukturierten Hierarchie vom GoogleBot bevorzugt werden, da konsistentere URLs das Crawlen von Seiten auf der Website erleichtern. Neue Seiten werden bei Google schneller indiziert und in den Suchergebnissen angezeigt. Das bedeutet, dass Aktualisierungen / Änderungen an vorhandenen Seiten oder Produkten in kürzerer Zeit neu indiziert werden können. Eine benutzerfreundliche URL-Struktur bedeutet auch, dass es für andere einfacher sein kann, Ihre Website und Inhalte zu promoten, indem sie Links auf anderen Webseiten und Social Media-Netzwerken teilen. Dadurch erhalten Sie neue Backlinks, die das Google Ranking verbessern.

8. Social Signals

Social Media sind in den letzten Jahren zu einem SEO-Tool geworden. Neben der Standard-SEO legen Google und andere Suchmaschinen großen Wert auf die Likes, Shares und Kommentare, die Sie aus den sozialen Netzwerken erhalten. Dies sind die Social Signals. Die sozialen Signale sind für Google & Co ein Zeichen für die Autorität einer Seite und haben direkte und indirekte Auswirkungen auf die SEO und können helfen, das Google Ranking zu verbessern.

Je nützlicher und informativer die Inhalte Ihrer Webseite für Besucher sind, um so eher werden sie die Inhalte in ihren Netzwerken teilen. ShareThis und AddThis sind Tools, mit denen Sie die Social-Media Schaltflächen gut sichtbar in Ihrer Webseite einbetten können, um Besuchern das Teilen zu ermöglichen und zu erleichtern. Eine freundliche Ermunterung der Besucher, den Inhalt mit Freunden zu teilen, gehört ebenfalls auf die Webseite.

9. Bilder richtig beschriften

Bilder binden Leser ein, machen Inhalte unterhaltsamer und fördern SEO. Bilder, richtig beschriftet können das Google Ranking verbessern. Dafür ist es wichtig, Schlüsselwörter in den Dateinamen und ALT-Tags aufzunehmen. Nur so verstehen Suchmaschinen, worum es in dem Bild geht und Google wird das Bild in der eigenen Bildersuche anzeigen, wenn ein Suchmaschinennutzer das entsprechende Keyword eingegeben hat.

Ein Element der Bildoptimierung, das oft übersehen wird, sind Bildunterschriften. Dies die Zeile unter einem Bild, wo Sie weitere Informationen über das, was es zeigt, die Quelle und anderen Text hinzufügen können. Je nach Thema kann die Beschriftung auch an anderen Stellen angezeigt werden. Bei richtiger Verwendung können Bildunterschriften den Inhalt jedoch noch ansprechender gestalten, zusätzliche Informationen vermitteln und das SEO Ihrer Seite verbessern.

Jedes Bild sollte einen alternativen Text haben. Nicht nur, um das Google Ranking zu verbessern, sondern auch, weil blinde und sehbehinderte Menschen sonst nicht wissen, was das Bild zeigt und wofür es ist.

10. Unique Content

Der Inhalt ist einer der wichtigsten Aspekte Ihrer Website und ein wichtiger Rankingfaktor. Der Inhalt kann aus Text, Videos und Bildern bestehen. Die Qualität und Einzigartigkeit Ihrer Inhalte bestimmt jedoch die Auswirkungen auf die Platzierung in den Suchergebnissen. Die Bereitstellung von einzigartigen und relevanten Inhalten für Ihre Website-Besucher ist einer der wichtigsten Punkte, um das Google Ranking zu verbessern.

Die Bereitstellung von qualitativ hochwertigen und einzigartigen Inhalten hat definitiv Vorteile für Ihre Website. SEO und Content-Qualität sind eng miteinander verknüpft. Unique Content ist ein notwendiger Bestandteil von SEO. Die Links, die mit hochwertigen Inhalten verdient werden, können das Google Ranking verbessern.

Es gibt vier Aspekte für die Qualität einzigartiger Inhalte, die Website-Besucher ansprechen und das Google Ranking verbessern. Zum einen muss der Inhalt sinnvoll und umfassend sein. Längere Inhalte werden eher in sozialen Medien geteilt als kürzere Artikel. Der dritte Aspekt ist eine Anreicherung mit Medien. Viele Internetnutzer bevorzugen Fotos und Videos, anstatt geschriebenen Text zu lesen. Und die vierte Komponente ist, dass Ihre Inhalte einfach zu lesen sind.

Unter keinen Umständen sollten Sie Plagiate nutzen. Es ist nicht nur unethisch, Texte von anderen als die eigenen auszugeben, sondern es führt in der Regel zu einer Abstrafung durch Google. Doppelte Inhalte innerhalb einer Webseite werden von Suchmaschinen herausgefiltert. Wenn Sie denselben Content auf mehreren Seiten veröffentlichen, hat das negative Auswirkungen auf das Ranking.

Das Google Ranking verbessern ist keine Zauberei. Es ist ein kontinuierlicher Optimierungsprozess, in den Sie etwas Zeit und Mühe investieren sollten. Die hier vorgestellten 10 besten Tipps für Einsteiger für ein besseres Google Ranking sind ein erster, großer Schritt in die richtige Richtung. Die Tipps sind die Grundlage, um das Ranking und damit den wirtschaftlichen Erfolg Ihrer Webseite nachhaltig zu verbessern.

 

(TitelbildCopyright © Shutterstock/Black Salmon)

Kostenlose SEO Analyse



Weitere Inhalte


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*