Skip to main content

Google Instant

Im Jahr 2010 führte Google mit „Google Instant“ eine neue Funktion ein, welche Suchenden das Finden passender Suchergebnisse erleichtern soll. Bis dato mussten Nutzer der Suchmaschine erst einen oder mehrere Suchbegriffe eingeben, um nach einem Klick auf den „Suchen“-Button Ergebnisse zu erhalten. Zwar hat Google seinen Nutzern schon seit 2008 mit „Google Suggest“ und „Autocomplete“ Suchvorschläge angeboten. Allerdings hat Google Instant den Suchmechanismus grundlegend verändert. Mithilfe eines Algorithmus versucht das neue Feature ab dem ersten eingegebenen Buchstaben zu prognostizieren, was der Nutzer suchen will.

Google Instant beschleunigt die Suche

Durch den lernenden Algorithmus erhalten Suchmaschinennutzer während der Eingabe dynamische Suchvorschläge. Ein Beispiel: Bei der Eingabe der Buchstaben „Aut“ schlägt Google unterhalb der Suchmaske die Suchwörter „Auto kaufen“ und „Autokauf“ vor. Die Liste mit den Ergebnissen aktualisiert sich mit jedem weiteren Buchstaben automatisch. Auf diese Weise soll sich der Zeitraum, bis das gewünschte Ergebnis erscheint, spürbar verkürzen. Google spricht von einer Zeitersparnis von zwei bis fünf Sekunden pro Suchvorgang, was bei weltweit 90 Milliarden Suchanfragen im Monat (Stand 2015) erhebliche Auswirkungen hat.

Die beschleunigte Suche macht sich bei Seitenbetreibern bemerkbar. Zwar hat Google Instant keinen direkten Einfluss auf das Ranking von Websites. Jedoch hat die neue Funktion dafür gesorgt, dass Websites, die auf der zweiten Seite der Ergebnisliste erscheinen, weniger Beachtung finden. Somit ist es für Seitenbetreiber wichtiger geworden, mit ihrer Website auf den Plätzen eins bis zehn positioniert zu sein.

Ranking der Suchvorschläge und Deaktivierung von Instant

Die Begriffe in der Vorschlagsliste von Google Instant setzen sich aus den Suchanfragen aller Google-Nutzer sowie Suchen aus der Suchhistorie des Nutzers zusammen. Für das Ranking in der Liste ist die Popularität eines Suchbegriffs entscheidend. Aber auch aktuelle Ereignisse sind im Algorithmus berücksichtigt. Zudem kann es bei der Liste mit den Suchvorschlägen regionale Unterschiede geben. Zuletzt spielen natürlich noch gewohnte Faktoren wie Domain Authority und Domain Trust mit in die Berechnung mit rein.

Zum Start bot Google die Suchfunktion ausschließlich Nutzen mit Google-Account an. Kurze Zeit später rollte Google die Instant-Suche für alle Nutzer aus. Der Suchmaschinenanbieter lässt Nutzern die Wahl und bietet über die Sucheinstellungen eine Option zum Deaktivieren der Funktion an. Zudem haben Nutzer die Wahl, ob private Ergebnisse in die Liste der Suchvorschläge einfließen oder nicht.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns