Phantom Update

Was ist das Phantom Update?

Das Phantom Update von Google wird auch als Core Algorithmus Update bezeichnet. Es kennzeichnet damit relevante Änderungen des Algorithmus des US-amerikanischen Suchmaschinenkonzerns Google. Das Phantom Update, welches bereits 2015 stattfand, führte zu starken Veränderungen bei den Positionen zahlreicher Websites in den SERPs. Nachdem Experten wegen unübersehbaren Veränderungen bei Google nachfragten und Google zunächst ein solches Update dementierte, bestätigte der Konzern letztendlich doch die Durchführung eines neuerlichen Updates, welches fortan aufgrund der ersten Dementis als Phantom Update tituliert wurde.

Grundlegendes und Hintergrund zum Phantom Update

Es war im Mai 2015, als diverse Berichterstattungen über Veränderungen in den SERPs auf ein vermeintlich neues Update von Google aufmerksam machten. Vielen Website-Betreibern und Agenturen wurde deutlich, dass manche Webseiten eine deutlich geringere Sichtbarkeit in den Suchergebnissen aufwiesen. Es waren sowohl große als auch kleinere Webseiten betroffen. Es gab zudem Websites bzw. Domains, die bis zu 60 Prozent ihrer Sichtbarkeit verloren hatten.

Phantom Update Beispiel

Beispiel für den Sichtbarkeitsverlust von auto-motor-und-sport.de aufgrund des Phantom Updates (Quelle:Sistrix)

Es war also klar, dass Google ein neues Update hinsichtlich seiner Algorithmen installiert hatte. Unklar war jedoch zunächst, welche Websites aufgrund welcher Faktoren am meisten betroffen waren. Es wurde zunächst vermutet, dass vor allem Ratgeber-Websites in den Fokus gerückt waren, es waren aber auch informative Websites und größere Brands von dem Update betroffen. Eine erste Vermutung von Experten war, dass es sich um ein Update handele, welches in engem Zusammenhang mit den Panda– und Penguin-Updates stehe. Diese Vermutung wurde von Google jedoch deutlich abgewiesen. Klar war aber, dass es sich bei den aktuellen Änderungen – zeitlich nach einem unbenannten Update und dem Mobile Update – um das insgesamt dritte Update von Google im Jahr 2015 handelte. Erst nachdem das Internetmagazin Searchengineland mehrere Anfragen gestellt hatte, konnte bekannt gegeben werden, dass Google erneut seinen Algorithmus verändert hatte. Es handelte sich bei dieser Verbesserung vor allem um Änderungen bezüglich der Bewertung von qualitativen Domain-Signalen. Das Magazin Searchengineland nannte das aktuelle Update daraufhin Quality Update, andernorts wurde es als Phantom Update bzw. als Phantom II Update tituliert. Google machte hinsichtlich des Updates keinerlei Angaben zu konkreten Änderungen und es wurde lediglich die Art und Weise bekannt gemacht, wie der neuerlich veränderte Algorithmus die Qualität von Webseiten verarbeitet. SEOs und Webmaster waren daraufhin etwas verunsichert, wie sie auf das Phantom Update reagieren sollten, da Google bekanntermaßen mehr als 200 Rankingfaktoren zur Bewertung einsetzt. Das Phantom Update wurde, wie SEOs praxisnah erfahren mussten, seit 2015 mehrfach neu aufgesetzt. So konnten erneute Änderungen des Google-Algorithmus im Februar 2017 ausgemacht werden. Dieses Update wurde vielerorts als Phantom Update 5.0 bzw. Phantom 5.0 bezeichnet.

Praxisrelevanz des Phantom Updates

Experten, Webmaster und SEOs konnten ihr Wissen zum Phantom Update nach und nach erweitern und aktualisieren. Demnach soll mit dem Update vor allem Folgendes erreicht werden:

  • Die Qualität der Suchergebnisse soll eine Verbesserung erfahren, indem der zentrale Google-Algorithmus verändert wird.
  • Website-Betreiber sollen die einzelnen Webseiten ihrer Domain mit langfristiger Perspektive qualitativ verbessern. Dieses Erfordernis basiert insbesondere auf dem Nutzen von einzigartigem Content (Unique Content) sowie in zweiter Linie auf technischen Aspekten wie Benutzerfreundlichkeit (Usability), Mobile Optimierung und Crawlbarkeit.
  • SEOs und Webmaster sollen das Update in der Weise betrachten, dass das Update vor allem darauf abzielt, die Bedürfnisse der User zu integrieren. Die Annahme ist hier, dass die User vor allem Inhalte mit Mehrwert wollen und damit keinen Content, der lediglich für die Suchmaschine und die Auffindbarkeit produziert wird.

Google verweist bezüglich des Phantom Updates auf bereits ältere Blogposts sowie auf die Webmaster Guidelines. Von dem Phantom Update sind, wie die Praxis sowie die Auswirkungen gezeigt haben, nicht nur bestimmte Themen, Sektoren oder Branchen betroffen. Sowohl die Profiteure als auch die Verlierer des Phantom Updates stammen aus gleichen Branchen, wobei bestimmte Segmente das Phantom Update besonders stark – im positiven wie auch negativen Sinne – zu spüren bekommen haben. Spezifische Beispiele für Gruppen, die das Phantom Update intensiv erfahren haben, sind etwa: Reiseportale, Webseiten für Rezepte, Portale für Medizin und Gesundheit, Online-Wörterbücher und Glossare etc. Mit dem neuesten Phantom Update wurden auch viele Websites abgestraft, die erkennbar Spam betrieben haben. In diesem Zusammenhang waren zum Beispiel Websites betroffen, die als typische Generierungsseiten für Leads klassifiziert werden können – also etwa Websites, die den User unter Zuhilfenahme von Tricks und Verkaufsvideos dazu bringen wollen, seine E-Mail-Adresse zu hinterlassen. Bei dem Phantom Update 5.0 aus dem Jahr 2017 wird offensichtlich, dass dieses stark gegen dubiose und unseriöse Webinhalte vorgeht, so beispielsweise auch gegen pornografischen Content. Grundsätzlich sollten alle Webmaster, die vom Phantom Update betroffen sind, darauf achten, dass die angebotenen Inhalte einen Mehrwert bieten, authentisch sowie ehrlich sind. Wer als Webseiten-Betreiber bzw. SEO speziell auf die Leadgenerierung fokussiert ist und damit den guten Content als sekundär ansieht, wird von dem Phantom Update in der Regel abgestraft.

Phantom Update und SEO

Grundsätzlich hat der Konzern Google in den letzten Jahren dazu informiert, welche Form von Inhalten er auf Websites wünscht und daher mit guten Ergebnissen bezüglich der SERPs honoriert. Das neueste Update, über das Google weithin geschwiegen hat, betrifft damit im Kern Aspekte, die einigermaßen bekannt sind: Überoptimierte Webseiten ohne inhaltlichen Mehrwert, Thin Content und Duplicate Content sind in dieser Weise nicht erwünscht und stehen damit sehr wahrscheinlich im Fokus der neuesten Updates. Daher sollten Betreiber von Domains und Websites schwerpunktmäßig darauf Acht geben, qualitativen Content für ihre Nutzer bereitzustellen sowie für die Suchmaschinen verfügbar zu machen. Aktionismus und kurzatmige Maßnahmen in puncto SEO sind hinsichtlich des Phantom Updates nicht anzuraten, da Google mittlerweile häufig Veränderungen vornimmt und daher eher die strategische Ausrichtung von Websites zu überdenken ist. Die Erfordernisse und Veränderungen des Phantom Updates betreffen damit vor allem Kriterien, die ohnehin schon seit längerer Zeit bekannt sein sollten. Das Phantom Update war innerhalb von zwei Jahren das zweite Update von Google, welches vorher nicht angekündigt wurde. Es ist in diesem Kontext klar, warum der Internet-Konzern über das Update grundsätzlich schweigt, denn der zentrale Algorithmus, der von dem Update betroffen ist, ist der wesentliche Bestandteil des Geschäftsmodells von Google. Wenn Google über die Veränderungen explizit sprechen würde, käme dies dem Umstand gleich, dass ein großer Wettbewerbsvorteil aufgegeben würde. SEOs und Webmaster sollten diese Schweigsamkeit von Google jedoch nicht im negativen Sinne überbewerten, da Google sich dennoch immer wieder dahingehend verständlich gemacht hat, was bezüglich der Qualität von Webseiten erwartet wird.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns

Kostenlose SEO Analyse


Weitere Inhalte

Apple Mac Gewinnspiel